Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

Achtung Erkältung: Mit diesen 10 Tipps wirst du nicht krank!

Anzeige

Vor allem in der Herbst-und Winterzeit haben Erkältungsviren Hochsaison

Der Herbst steht vor der Tür. Das heißt: Draußen wird es langsam ungemütlich und die Temperaturen sinken meist unter zehn Grad. Als wäre das nicht schon schlimm genug, kommt dann oft noch etwas dazu. Wir werden krank, fangen an zu husten und zu schniefen. Allerdings gibt es Möglichkeiten eine Erkältung doch noch abzuwehren, sollten erste Anzeichen zu erkennen sein.

Anzeige

In der Herbst-und Winterzeit sind Erkältungen vorprogrammiert

In der Herbst- und Winterzeit haben Erkältungsviren Hochsaison. Grund: Wir halten uns häufig in geschlossenen Räumen auf. Dort sind viele Menschen und so auch viele Viren. Hinzu kommt, dass die trockene Heizungsluft unsere Schleimhäute angreift. Die trocknen aus und Viren und Bakterien fühlen sich so pudelwohl. Allerdings gibt es Tipps und Tricks, wie man eine Erkältung vielleicht doch abwehren kann.

Tipp Eins: Tasche nicht auf den Boden stellen

Man kommt in einen Raum und stellt seine Tasche auf den Boden – wer macht das denn nicht? Allerdings ist es ratsam, Taschen oder Rücksäcke eben nicht auf den Boden zu stellen. Dort befinden sich nämlich enorm viele Keime, die so ganz leicht mit nach Hause geschleppt werden können. Das heißt: Am besten Tasche oder Rucksack auf eine Erhöhung, wie beispielsweise einen Stuhl stellen oder an einem Haken aufhängen. Außerdem ist es empfehlenswert, beides ab und zu Mal zu waschen.

Tipp Zwei: Schuhe vor der Tür lassen

Sobald wir das Haus verlassen, sammeln sich an unseren Schuhsolen alle möglichen Keime und Bakterien – schließlich treten wir ständig in Pfützen, Dreck und Co. Meist schleppen wir die dann gleich mit ins Haus. Das kann vor allem für kleine Kinder gefährlich werden. Die Kleinen krabbeln schließlich oft auf dem Fußboden herum. Deswegen: Schuhe lieber draußen lassen.

Tipp Drei: Daumen mit waschen

Regelmäßiges Hände waschen ist aus Hygienegründen wichtig. Viele Menschen vergessen dabei allerdings, dass sie auch die Daumen mit schrubben sollten. Die müssen nämlich sehr gründlich mit Seife gereinigt werden, da dort viele Bakterien sein können. Wir benutzen unseren Daumen nämlich mehr als wir denken. Zum Beispiel, wenn wir unser Smartphone benutzen und Tag täglich auf dem Display rumscrollen.

Tipp Vier: Mittagessen nicht am Schreibtisch essen

Viele Menschen verbringen ihre Mittagspause am Schreibtisch. Das ist nicht nur psychologisch schlecht, sondern auch was Keime und Bakterien angeht äußerst unklug. Mikrobiologen haben nämlich herausgefunden, dass an einem Büroplatz bis zu 100-Mal mehr Keime gefunden werden können, als auf einem Toilettensitz. Also: Das Essen lieber draußen oder in einem Pausenraum genießen. Und wenn das nicht geht, den Arbeitsplatz mal wieder mit einer ordentlichen Portion Desinfektionsmittel putzen.

Tipp Fünf: Zahnbürsten voneinander trennen

Normalerweise benutzt jeder Mensch seine eigene Zahnbürste - und das ist auch gut so. Denn in unserem Mund tummeln sich zahlreiche Bakterien, die beim Zähneputzen auch auf die Zahnbürste übertragen werden können. Deswegen: Die Zahnbürsten lieber nicht nebeneinander, sondern weit voneinander getrennt, lagern – vor allem, wenn sowieso schon jemand im Haus krank ist.

Tipp Sechs: Schubladengriffe putzen und desinfizieren

Das haben sicherlich schon viele gehört. An Türgriffen oder Griffen von Möbeln befindet sich eine Vielzahl von Keimen. Um einer Erkältung entgegen zu wirken, sollten diese regelmäßig geputzt werden. Falls allerdings ein Familienmitglied im Haus bereits krank ist, empfiehlt es sich, die Griffe von Schubladen und ähnlichen Möbeln am besten täglich zu desinfizieren und zu reinigen.

Tipp Sieben: Joghurt auf Vorrat

Joghurt sollte man in der Erkältungszeit immer im Kühlschrank haben. Denn: Eine kanadische Studie hat herausgefunden, dass, die in Joghurt enthaltenen Probiotika, helfen können, eine Infektion der Atemwege zu verhindern. Kombiniert man Joghurt mit bestimmten Früchten, nimmt man gleichzeitig noch einen Vielzahl von Vitaminen auf. Auch die können einer Erkältung entgegen wirken.

Tipp Acht: Handy nicht mit ins Bad nehmen

Wir nehmen unser Handy mittlerweile so gut wie überall mit hin – auch aufs Klo. Aber genau das sollten wir lassen. Denn mit hoher Wahrscheinlichkeit verunreinigen wir dabei unser Samrtphone mit Fäkalien. Deswegen: Handy lieber draußen lassen oder am besten regelmäßig mit einem Desinfektionstuch abwischen.

Tipp Neun: Feuchte Luft erzeugen

Trockene Luft, wie beispielsweise die aus Heizungen, trocknet unsere Schleimhäute aus. Damit ist es für Bakterien und Viren dann leichter unseren Körper zu befallen. Deswegen ist es hilfreich, dafür zu sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum bei 35 bis 55 Prozent liegt. Das kann man ganz einfach durch regelmäßiges Lüften erreichen. Am besten dreimal täglich alle Fenster komplett aufmachen – und das für fünf Minuten.  

Tipp Zehn: Regelmäßig die Bettwäsche wechseln

Wäsche machen ist mühsam und zeitaufwendig. Aber gerade in der Erkältungszeit ist es von Vorteil, Bettwäsche, Handtücher und Co. regelmäßig in die Waschmaschine zu geben. Grund: Bakterien und Keime fühlen sich dort sehr wohl. Für Bettwäsche zum Beispiel gilt: Alle zwei Wochen, besser noch jede Woche waschen – und das mit über 60 Grad. Bei dieser Temperatur sterben die Krankheitserreger nämlich.

Wer also spürt, dass sich eine Erkältung oder ähnliches anbahnt, der sollte diese Tipps ausprobieren. Dann kann man die Krankheitserreger vielleicht doch noch abwehren und muss die schönen Herbsttage nicht im Bett verbringen.

Anzeige