Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

Welches Schmerzmittel brauche ich bei welchen Beschwerden?

Anzeige

Stiftung Warentest klärt auf!

Bei Gliederschmerzen, Fieber und Kopfschmerzen greifen wir gerne mal zu Schmerzmitteln, die wir rezeptfrei in der Apotheke bekommen. Doch welches Schmerzmittel ist eigentlich für welche Beschwerden geeignet?

Anzeige

Schmerzmittel sind durch die Volkskrankheiten, wie Kopfschmerzen und Rückenbeschwerden, hierzulande gar nicht mehr wegzudenken und gelten als ständiger Begleiter. Stiftung Warentest hat die Mittel untersucht und die meisten als geeignet bewertet. Es gibt jedoch Kombinationen und Ausnahmen, von denen abzuraten ist. 

Welche Wirkstoffe gibt es?

Es gibt fünf verschiedene Wirkstoffe, welche in rezeptfreien Schmerzmitteln enthalten sind: Ibuprofen, Paracetamol, Naproxen, Diclofenac und Acetylsalizylsäure (ASS, z.B. in Aspirin enthalten). Alle außer Paracetamol lindern die Schmerzen an den Nervenenden, also an ihrem Ausgangspunkt. Paracetamol hingegen entfaltet seinen Wirkstoff erst im Rückenmark und im Gehirn.

Lange Einnahmedauer vermeiden!

Die Stiftung-Warentest-Studie fand heraus, dass insbesondere Kombipräparate, die mehrere schmerzlindernde Wirkstoffe beinhalten, mit unterschiedlichen Nebenwirkungen behaftet sind. Von einer Einnahme länger als vier Tage am Stück ist abzuraten. Der Grund: Bei längerer Einnahme können Magen-, Leber- und Nierenschäden verursacht werden. Selbst Schmerzen werden bei einer längeren Einnahme ausgelöst. Ebenso nicht zu empfehlen sind Koffeinpräparate, da die belebende Wirkung dazu führen kann, dass man dem eigentlich kranken Körper zu schnell zu viel zumutet.

Welches Schmerzmittel hilft bei welchen Schmerzen?

Ibuprofen hemmt Entzündungen und senkt das Fieber. Wer Glieder-, Gelenk-, Zahn-, Kopf- und Regelschmerzen hat, darf dieses Mittel einnehmen. Achtung! Frauen, welche sich im letzten Schwangerschaftsdrittel befinden, sollten nicht zu Ibuprofen greifen.

Paracetamol kann man ebenso bei leichten bis mittleren Schmerzen einnehmen. Es hat ebenso eine fiebersenkende Wirkung, aber sollte nicht von Menschen mit Leberleiden eingenommen werden!

Naproxen wirkt bei Fieber und Entzündungen. Man kann es bei Zahn-, Gelenk-, Kopf-, Regel- und Wundschmerzen anwenden. Für Kinder unter 12 Jahren und Frauen im letzten Schwangerschaftsdrittel ist es jedoch nicht geeignet!

Diclofenac hilft ebenso bei Entzündungen und ist fiebersenkend. Vor allem eignet es sich bei leichten Sportverletzungen oder Gelenkschmerzen, jedoch nur für kurze Zeit und in geringer Dosis. Auch hier gilt: Kinder unter 12  Jahren und Schwangere sollten es nicht verwenden!

Acetylsalizylsäure (ASS) hilft ebenso bei leichten und mäßigen Schmerzen und eignet sich in niedriger Dosis als Blutverdünner. Es senkt zudem noch Fieber und hemmt ebenso Entzündungen. Auch hier ist es wichtig, dass Schwangere und Kinder unter 12 Jahren eine Alternative wählen!

Anzeige