Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

So bereitest du deinen Körper auf die Zeitumstellung vor!

Anzeige

Am 26.Oktober ist es wieder soweit…

Dieses Jahr findet der Wechsel von Sommerzeit in Winterzeit in der Nacht von 26. Auf den 27. Oktober statt! Nun heißt es für den Körper wieder: Anpassen! Und dabei muss man so einiges beachten…

Anzeige

Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit kann ganz schön anstrengend für unseren Körper sein! Das bringt unseren Biorhythmus ganz schön aus dem Takt. Kein Wunder, dass wir dann von Müdigkeit, depressiven Verstimmungen und Antriebslosigkeit gequält werden…

Unser Körper lebt nach einer inneren Zeitschaltuhr, die sich an den Lichtverhältnissen orientiert. Zeitumstellungen ändern diese aber. Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird durch diese Schwankungen gestört. Und obwohl die Umstellung auf die Sommerzeit schwerer ist, haben wir auch mit der Umstellung auf die Winterzeit unsere Schwierigkeiten.

Wir können zwar eine Stunde länger schlafen, unser Körper  kann aber dennoch bis zu drei Wochen brauchen, um sich an den Rhythmus zu gewöhnen.

Deshalb ist es sehr wichtig, den Körper auf die Zeitumstellung vorzubereiten!
 

Den Schlafrhythmus rechtzeitig anpassen!

Damit du die Zeitumstellung gut überstehst, musst du dich schon im Voraus damit beschäftigen.

Besonders diejenigen, die Kinder haben, sollten bereits am Freitag und Samstag jeweils eine viertel Stunde später ins Bett gehen. So kann sich der Körper besser an die Umstellung gewöhnen. Bei Kindern sollte man dies über einen längeren Zeitraum machen, damit sie auch tagsüber auf den neuen Rhythmus umgestellt sind.

Der Schlafrhythmus sollte in der Eingewöhnungsphase streng eingehalten werden. Denn die Routine erleichtert die Anpassung um einiges.

Gibt es abends Probleme mit dem Einschlafen oder wacht man morgens zu früh auf, sollte man auf den „Mittagsschlaf“ verzichten – Besonders am Sonntag nach der Zeitumstellung! Denn so ist man am Abend müder.
 
Ganz wichtig: Energie tanken!

Für das Wohlbefinden ist es wichtig, an die frische Luft zu gehen, denn eine Sauerstoffzufuhr kann unseren Körper aktivieren. Auch die Sonne hilft uns, länger wach bleiben zu können. Wir sind nicht mehr so schlapp und haben  mehr Energie!

Wenn du keine Zeit für Spaziergänge hast, dann hilft eine Belichtung mit hohem Blauanteil! Blauhaltiges Licht hält uns länger wach, weshalb du dein Handy vor dem Schlafengehen nicht mehr benutzen solltest…

Auch Sport kann dir in der Umstellungszeit gut helfen. Denn dein Körper wird zuerst aktiviert, aber anschließend wirst du müde. Deshalb solltest du deine Work-Outs auf den späten Nachmittag legen. So wirst du nicht schon viel zu früh müde und zusätzlich kannst du besser schlafen!

Anzeige