Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

​So kannst du den Herbstblues bekämpfen!

Anzeige

Sag nein zur Depression!

Die Tage werden kürzer und dunkler, das draußen wird es kälter – Und alle wissen: Der Herbst ist da! Leider kommt nicht jeder mit der düsteren Stimmung klar. Viele müssen an einer Herbstdepression leiden… Aber wir wissen, wie du dem Herbstblues entkommen kannst!

Anzeige

Die Herbstdepression oder auch Herbstblues, wird als Saisonal abhängige Depression (SAD) bezeichnet. Sie beginnt regelmäßig im Herbst und Winter und sobald es wieder Frühling wird und die Tage heller werden, scheint es so, als wäre sie nie da gewesen!
 
Woher kommt der Herbstblues?

Der Herbstblues entsteht an erster Stelle durch einen Vitamin D-Mangel. Ein Lichtmangel und das regnerische Wetter verschlechtern die Stimmung und wir fühlen uns schlapp und sind schlecht gelaunt…

Denn unser Körper schüttelt bei Dunkelheit das Hormon Melatonin aus, welches müde macht. Abends lässt es uns dieses besser einschlafen, was normalerweise gut ist. Jedoch ist das Licht im Herbst und Winter sehr begrenzt, weshalb dauerhaft Melatonin ausgeschüttet wird. So entsteht ein permanent müder Zustand, der uns in der kalten Jahreszeit immer wieder quält…
 
Woran erkenne ich eine Herbstdepression?

Die Herbstdepression erkennt man an bestimmten Symptome, die meistens zum ersten Mal in den Zwanzigern auftauchen und mit zunehmendem Alter immer stärker werden. Dabei leiden Frauen viermal häufiger als Männer an einer Herbstdepression.

Meist ist die Stimmung bedrückt, man fühlt sich schlapp und antriebslos. Zusätzlich vermehrt sich das Schlafbedürfnis und der Appetit nach Süßem und Kohlenhydraten wird größer.

Im Gegensatz dazu leiden Menschen mit anderen Depressionsformen an Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Schlaflosigkeit.

Es gibt aber Methoden, die SAD zu bekämpfen:
 
Sonne tanken!

Die Hauptursache für eine Winterdepression ist der Licht - und Vitamin D-Mangel. Daher solltest du schon im Voraus deinen Speicher auffüllen. So wird eine Herbstdepression nämlich gar nicht erst entstehen!

Es ist ratsam, täglich mindestens eine halbe Stunde im Freien zu verbringen. Dabei spielt das Wetter keine Rolle, denn du wirst auch bei Wolken und Regen die UV-Strahlen abbekommen, die du benötigst!

Auch im Herbst und Winter musst du in den wenigen hellen Momenten im Laufe des Tages unbedingt nach draußen gehen, denn künstliches Licht alleine, reicht nicht aus…

Eine spezielle Tageslichtlampe oder eine Lichttherapie sind aber als Zusatz zu dem natürlichen Licht, empfehlenswert!

Um deinen Körper mit ausreichend Vitamin D zu versorgen, solltest du auch zusätzlich auf deine Ernährung achten: Tierische Produkte, wie beispielsweise Lachs und Eier enthalten Vitamin D. Aber auch pflanzliche Lebensmittel, wie Champignons können dich unterstützen.

Solche Lebensmittel sollten unbedingt auf deinem Speiseplan stehen, damit du nicht in eine Herbstdepression verfällst!

Zucker- und Mehlhaltige Lebensmittel hingegen solltest du meiden, denn sie treiben den Blutzuckerspiegel in die Höhe, was uns Energie gibt, jedoch verschwindet diese genauso schnell wieder!
 
Bring Farbe ins Leben!           
                

Die Tage werden immer dunkler und so erscheint uns das Leben in diesem Moment auch. Aber dagegen lässt sich was tun:

Damit du dich wieder wohlfühlst, musst du dein Leben farbenfroh gestalten. Du kannst deine Wohnung mit Farbakzenten dekorieren, denn gerade bei schlechtem Wetter verbringen wir viel Zeit Zuhause und wenn man sich nicht richtig wohlfühlt schlägt das schnell auf die Stimmung!

Egal, ob orangefarbene Kissenbezüge, gelbe Blumen oder eine rote Tischdecke – Je bunter deine Deko, desto besser fühlst du dich! Auch ein schöner Blumenstrauß kann Wunder wirken!

Zusätzlich solltest du dein Zuhause in Ordnung bringen und putzen. Kerzen und Decken sorgen dafür, dass es zuhause gemütlich wird und du dich wohlfühlst.

Bei deiner Kleiderwahl solltest du unbedingt auf mehr Farbe achten! Denn gerade im Herbst greift man häufig zu dunklen, gedeckten Farben, obwohl ein grünes Kleid, ein gelber Pullover oder eine rosa Bluse viel fröhlicher wirken. Sie wecken die Frühlingsgefühle und du wirst dich besser fühlen!

Auch bunte Schals und Mützen peppen dein Outfit auf und lassen den Herbst nicht an dich herankommen!
 
Soziale Kontakte steigern das Wohlbefinden!

Im Sommer, wenn es warm, ist, ist es für uns normal, etwas mit Freunden zu unternehmen. Wenn es aber kalt wird, neigen wir dazu, uns zuhause einzusperren und Menschen zu meiden. Fehlende soziale Kontakte können unsere Laune aber auf Dauer verschlechtern…

Gemeinsame Spielabende mit Freunden, Kino- oder Restaurantbesuche können effektiv dagegenwirken. Auch Sport-, Tanz- oder Sprachkurse sind eine gute Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu kommen und Balsam für die Seele!

Die positiven Gefühle, die dadurch entstehen, heben deine Stimmung an und du bist glücklicher.
 
Alles ist Einstellungssache…

Um dem Herbstblues entgegenzuwirken, ist aber besonders deine eigene Einstellung sehr wichtig! Wenn du schon mit negativen Gedanken in den Herbst gehst und bereits Angst vor einer Depression hast, bevor diese überhaupt einsetzten konnte, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese auch früher oder später bei dir auftritt…

Aus diesem Grund solltest du von Beginn an mit positiven Gefühlen geladen sein. Vergiss alles Negative und denke lieber an die schönen Dinge, die der Hebst mit sich bringt. Genieße die gemütlichen Abende zuhause oder gehe in die Sauna.

Und es dauert auch nicht lange, bis die Weihnachtszeit beginnt! Denke immer an die schöne Zeit, die auf dich zukommt: Weihnachtsmärkte, Glühwein, gemütliche Abende mit der Familie…

Und wenn dir das noch nicht reicht, haben wir auch ein paar Gründe, wieso du den Herbst lieben solltest:
            

Anzeige