Gesundheit

Du hast deinen Impfpass verloren? Das musst du wissen!

Anzeige

Stressfrei zur Corona-Impfung

Jahre ist es her, dass vielleicht auch du deinen Impfpass das letzte mal in den Händen gehalten hast. Seit dem ist viel passiert: drei Umzüge, fünf Urlaube und generell ein Sinn für Ordnung, dem dann schnell mal so ein kleines Heftchen zum Opfer fällt. Doch was tun, wenn jetzt die Corona-Impfung ansteht? Auf jeden Fall nicht in Panik geraten.

Anzeige

Ok, machen wir uns nichts vor. Der Impfpass ist ein wichtiges internationales Dokument. Darin steht, welche Impfungen du schon bekommen hast, welche vielleicht wieder aufgefrischt werden sollten, wenn sie schon einige Zeit her sind, und kannst damit auch in Südostasien und anderen Regionen nachweisen, dass du entsprechende Reiseimpfungen erhalten hast.

Wenn du aber schon länger nicht mehr in Übersee oder der Südsee im Urlaub warst und Arzttermine auch nicht so dein Ding sind, kann es schon mal vorkommen, dass so ein Impfpass verloren geht.

Kein Problem vor Corona-Impfungen

Gerade im Hinblick auf die Corona-Impfungen ist das aber kein Problem. Beim Impfzentrum gibt es trotzdem eine Bescheinigung, dass du die Impfung erhalten hast und beim Hausarzt überreicht dir die nette Sprechstundenhilfe bestimmt gerne ein jungfreuliches gelbes Büchlein.

Recherche von bereits erhaltenen Impfungen

Allerdings sollte im Nachgang ahhand von ärztlichen Unterlagen dein Impfstand rekonstruiert werden. Diese müssen Ärzte immerhin zehn Jahre aufbewahren. Für manche Impfrückstände gleicht dieser Zeitraum aber einem Wimpernschlag. 

In dem Fall solltest du mit deinem Arzt das weitere Vorgehen besprechen. Tetanus und Diphterie sollten alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Ärztinnen und Ärzte empfehlen ab 60 zudem die Impfung gegen Pneumokokken und die jährliche Grippeimpfung. Expert:innen raten aber auch, nicht dokumentierte Impfungen erneut durchzuführen. Sicher sei sicher.

Schaden doppelte Impfungen?

Expert:innen aus der Medizin sind sich einig, dass Impfungen beliebig oft wiederholt werden können. Sollte beispielsweise noch eine Zweitimpfung fehlen, gilt es diese nachzuholen. Ist nicht sicher, dass es diese gab, wird mit der Immunisierung von vorne begonnen. Dennoch macht es natürlich Sinn, wenn der Impfschutz wie empfohlen aufgebaut wird. Damit der neue Impfpass nicht wieder verschütt geht, solltest du ihn zu anderen wichtigen Unterlagen legen, wie Geburtsurkunde und Steuernummer.

Generell das Thema mit dem Impfen

Uns ist natürlich klar, dass es auch viele Menschen gibt, die gegen bestimmte und generell alle Impfungen sind. Das muss jeder für sich selbst entscheiden und verantworten. Die Informationen in diesem Artikel gelten also nur, wenn sie für dich und deine Sichtweisen auch relevant sind.
 

Anzeige