Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Technik

Das perfekte Handy für Kinder

Anzeige

So schützt ihr euch vor Kostenfallen!

Viele Kinder bekommen zum Wechsel auf die weiterführende Schule ihr erstes Smartphone. Darauf sollten Eltern beim Kauf eines Smartphones für ihr Kind achten.

Anzeige

Fotografieren, Musik hören, mit Freunden kommunizieren oder spielen - das macht ein Smartphone für Kinder und Jugendliche attraktiv. Für Eltern zählt eher das Argument der Erreichbarkeit, gerade wenn das Kind nach der Grundschule weiter weg in eine weiterführende Schule fährt. Handys sind praktisch, keine Frage! Ab wann aber macht ein Handy für Kinder Sinn und auf welche Details sollte man beim Kauf achten? 
       
Den richtigen Tarif wählen
Empfehlenswert sind günstige Prepaidtarife oder monatlich kündbare Pakettarife. Diese sind für ein kleines Budget zu bekommen und gewährleisten Flexibilität, wenn sich die Ansprüche an die Nutzung bei den Kindern ändern. Doch wie viel müssen Eltern dafür im Monat ausgeben? 10 Euro genügen, schreibt das Verbraucherportal. Manchmal reichen sogar fünf Euro, wenn das Kind noch kein größeres Budget fürs mobile Internet braucht. Für rund 10 Euro bekomme ich heute sogar 1 oder 2 Gigabyte Surfvolumen, das reicht für mindestens 10.000 Whatsapp-Nachrichten im Monat.

Welches Gerät? 
Statt dem Kind einfach das alte Smartphone zu überlassen, sollte man besser ein Handy kaufen, dass zu den Bedürfnissen des Kindes passt, gerade wenn es das erste Handy ist, dass beispielsweise ein 10-jähriges Kind bekommt. Zudem sollte das Smartphones mit Virenscanner, Firewall und Passwortschutz versehen sein.

Kostenfallen wie In-App-Käufe zu vermeiden
Nicht nur bei Laufzeitverträgen, sondern auch bei Prepaid-Karten ist es wichtig, dass Eltern mit ihrem Kind über die Kosten für Datenvolumen, Gespräche und Nachrichten sprechen. Vorsicht bei Zusatzdiensten, Klingeltönen, Apps und Spielen fürs Handy! Diese Angebote sind häufig kostspielig. Deshalb sollten Drittanbieter beim Netzbetreiber unbedingt gesperrt werden. Damit Kinder auch ein Gespür für die Kosten bekommen, die durch ein Smartphone entstehen, sollten sie sich finanziell daran beteiligen. Eine symbolische Summe reicht völlig aus. 

Und damit eure Kinder nicht schon im jungen Alter zu Smartphone-Junkies werden, helfen feste Absprachen darüber, wann das Handy benutzt werden darf und wann es weggelegt werden sollte.

Anzeige