Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Verbrauchertipps

Günstig Urlaub buchen – jetzt ist der beste Zeitpunkt!

Anzeige

Nicht zu früh und nicht zu spät

Die Frühbucher-Füchse haben längst zugeschlagen und für die Last-Minute-Jäger ist es zu früh. Wie gut stehen die Chancen, jetzt noch günstig wegzukommen beim Sommerurlaub? Hervorragend! Das sagen zumindest die Internetportale.

Anzeige

Die besten Angebote sind schon weg – wer das dachte, weit gefehlt. Tatsächlich ist 6-8 Wochen vor der Reise der ideale Zeitpunkt, um noch ein Urlaubsschnäppchen zu finden. Das hat das Vergleichsportal Urlaubsguru rausgefunden.

Zurzeit bucht kaum einer. Die meisten Menschen haben schon gebucht oder warten noch auf die günstigsten Last-Minute-Angebote. Also – am besten noch diese Woche den virtuellen Reisekatalog durchblättern und den Sommerurlaub fix machen! Ein paar Dinge solltet ihr vor dem Online-Buchen aber unbedingt beachten:

Mit iPad bucht es sich teurer als mit Billig-Tablet

Ihr habt richtig gehört: Wer via iPad oder MacBook surft, kriegt eventuell höhere Urlaubspreise angezeigt, als der User eines Billig-Tablets.

Das liegt an der automatischen, Datenübertragung, die der Internetseite Informationen über euer Gerät vermittelt.  Sobald ihr also das Urlaubsportal öffnet, um nach Schnäppchen zu suchen, weiß der Anbieter schon alles über euer Gerät und Suchverhalten. Je exklusiver das Gerät oder die Internetseiten, die ihr in letzter Zeit besucht haben, desto höher der Urlaubspreis. Am besten einfach mit dem klassischen PC buchen.

Vergleichen ist der Schlüssel

Nehmt euch Zeit und lasst euch nicht von den erstbesten Angeboten verführen. Benutzen Sie für die Schnäppchenjagd auch mal unterschiedliche Geräte, um zu sehen, wie sehr der Preis variiert. Tatsächlich können auch Wochentag und Uhrzeit bei der Buchung ausschlaggebend sein. Um 2 Uhr nachts sind weniger Menschen online unterwegs, als Nachmittag zum Feierabend.

Bei Fernreisen lohnt es sich außerdem  auch mal auf ausländischen Reiseseiten vorbeizuschauen. Statt .de in der URL, einfach mal Urlaubsseiten mit .nl oder .fr besuchen.

Im Leben gibt es nichts geschenkt

Um billig davon zu kommen sollte man auch schlicht und einfach vorsichtig sein bei den versteckten Kosten des Angebots. Das heißt: Genau prüfen, welche Leistungen enthalten sind, wer dafür haftet und ob ihr diese nutzen müsst.

Ein Beispiel sind Pauschalreisen, bei denen Ausflüge in Fabriken oder zu Händlern enthalten sind – dort wird den Touristen überteuerte Ware angeboten. Möchte man an diesen Aktivitäten nicht teilnehmen erhöhen sich die Unterkunftskosten.

Am besten lest ihr euch alles gründlich durch und druckt euch die wichtigen Informationen aus – sollte es irgendwann zu einem Rechtsstreit kommen, könnt ihr nachweisen, was euch versprochen wurde.

Weitere Infos und Tipps gibt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

 

Anzeige