Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Verbrauchertipps

11 Tipps, was aus alten Handtüchern werden kann

Anzeige

Ausgediente Handtücher können noch vielseitig eingesetzt werden

Sie werden ständig gewaschen, gefaltet und weggeräumt. Sie strotzen Shampoo, Haarfarbe, Chlor- und Salzwasser. Und ehe man sich versieht ist aus dem flauschigen Alltagsbegleiter ein grauer, alter Lappen geworden. Bevor er jetzt jedoch weggeworfen wird, kann man ihn vielseitig wiederverwenden!

Anzeige

1. Alte Handtücher als Knieunterlage
Wer viel und gerne im Garten arbeitet kennt es: Nach nur wenigen Minuten schmerzen die Knie und zusätzlich ist die Hose auch vollkommen versaut oder durchnässt. Hierfür lässt sich das ausgediente Handtuch bestens nutzen. Einfach zusammenfalten und als Unterlage nutzen um die Gelenke zu schonen. 

2. Waschbare Alternative zu Wattepads
Mit nur wenigen Handgriffen lassen sich nützliche Kosmetikpads aus alten Handtüchern basteln. Die grobe Struktur und die Saugfähigkeit eines Handtuchs eignen sich perfekt für ein nachhaltiges Kosmetikutensil. Schon ein altes Gästehandtuch kann einen guten Vorrat an Pads ergeben. Wer will, kann auch zwei Pads zusammennähen, um mehrlagige, dickere Pads zu bekommen oder als zweite, feinere Seite ein ausgedientes Baumwollshirt nutzen. 

3. Wasch- und Putzlappen auf Vorrat
Der Klassiker unter den Handtuch-Recycling-Tipps. Was ausgeblichen und farblos geworden ist, kann als Reinigungsutensil verwendet werden. Damit ist es auch nicht mehr so schlimm, wenn nach dem Putzen des Rads oder des Autos endgültig die Zeit des Abschieds gekommen ist. 
Alternativ kann aus einem längeren Rechteck, welches an den beiden äußeren Seiten zusammen genäht wird im Handumdrehen ein neuer Waschlappen entstehen. 

4. Ausrangiertes zur Badematte umwandeln
Alte Handtücher sind außerdem die perfekte Grundlage für Badematten. Am besten funktioniert das, wenn man zwei alte Handtücher zur Hand hat. Diese werden übereinander gelegt und an den Kanten zusammengenäht. Anschließend sollten die beiden Stoffe mit zwei diagonalen Nähten, die jeweils von der einen Ecke zur gegenüberliegenden Ecke verlaufen rutschfest gemacht werden. Zu guter Letzt noch den Saum an den Ecken vernähen: Fertig ist die neue Badematte!  

5. Hunde- und Katzenspielzeug basteln
Für die ganz Kreativen lässt sich aus alten Handtüchern einfach ein schönes Spielzeug für den geliebten Vierbeiner basteln. Dazu ein Handtuch einfach in Streifen schneiden und auf unterschiedlichste Weise wieder zusammen knoten. Im Handumdrehen entsteht ein Spielzeug, mit dem Hund oder Katze herumtollen kann. 
Handtücher eignen sich jedoch auch prima, um darauf Hundebetten herzustellen. Die Vorgehensweise ist dabei ähnlich wie bei der Badematte, mit dem Unterschied, dass zwischen die beiden Textilien noch ein Füllstoff eingearbeitet wird. 

6. Bezüge für Bodenwischer nähen
Bevor wieder teuer eingekauft wird, können im Handumdrehen aus alten Handtüchern neue Bezüge genäht werden. Dazu den Wischer auf den Kopf des Handtuchs legen. Den Stoff großzügig entlang der Kanten zerschneiden – besonders an den kurzen Seiten! So können die Rest am Ende umgeklappt und zusammen genäht werden, damit der Lappen beim Putzen festhält. Für die ganz fleißigen: Auch ein Gummizug kann eingenäht werden. Zur Orientierung kann der alte Bodenwischer genutzt werden. 

7. Handtücher als Polstermaterial
Wenn die Kleinen dann doch bald so groß sind, dass sie ausziehen, sollte möglichst nichts zu Bruch gehen. Gerade alte Handtücher eignen sich hervorragend um Zerbrechliches zu schützen oder Lücken im Karton zu füllen. Ebenso können empfindliche Oberflächen von Möbeln oder Fernsehern mit Handtüchern abgedeckt und geschützt werden. 

8. Körnerkissen oder Wärmflaschenhülle 
Neben eingelaufenen Pullis eignen sich auch Handtücher als Material für Wärmflaschen. Sie machen die Wärmflasche flauschig und schützen zudem vor Verbrennungen. Auch Kirschkernkissen sind schnell gemacht. 
 
9. Strandtaschen
Große Badetücher können gut zu Strandtaschen umgenäht werden. Sie lassen sich nach dem Ausflug gut und leicht in der Waschmaschine reinigen. Zudem können mit Handtüchern bereits vorhandene Strandtaschen oder Rucksäcke ausgelegt werden, sodass ausgelaufene Sonnenmilch oder Flaschen nicht alles versauen.  
 
10. Zugluftstopper aus gebrauchtem Stoff
Besonders im Winter kann die zugige Ritze unter der Tür schnell unangenehm werden. Um diese abzudichten eignet es sich, ein Handtuch der Länge nach einzurollen und dies dann zu fixieren. Ebenfalls die Enden des Stoffs sollten zusammengenäht werden und können anschließend vor die Tür gelegt werden. 

11. Lätzchen
Aus einem großen Handtuch können mehrere Lätzchen geschnitten werden. Die dickeren Ränder des Handtuchs eignen sich zum Herstellen von Bändern. Alternativ können passgenaue Löcher für den Kopf des Kindes schneiden und das Lätzchen im Ganzen nähen. 

 

Anzeige