Verbrauchertipps

​Das optimale Dufterlebnis: So solltest du Parfum am besten auftragen

Anzeige

Die besten Tipps für lang haltendes Parfumerlebnis

„Eine Frau, die kein Parfum trägt, hat keine Zukunft.“ – so lautet ein berühmtes Zitat von Coco Chanel. Aber eine Frau, die das Parfum nicht richtig aufträgt, braucht auch eigentlich kein Parfum tragen. Damit ist jetzt aber Schluss!

Anzeige

Dass Gerüche uns an Situationen, Personen und bestimmte Gefühle erinnern ist schon lange kein Geheimnis mehr. Daher legen Männer wie Frauen schon seit Ewigkeiten enormen Wert darauf, immer gut zu riechen. 

Durchschnittlich 40€ bis 50€ gibt der Deutsche für seinen Duft aus. In einer Studie gaben knapp 30% der Befragten an, dass sie das Parfum allerdings nicht selbst kaufen, sondern es sich lieber schenken lassen. 
Kein Wunder also, dass das Parfum immer noch in der oberen Liga der beliebtesten Geschenke mitspielt. 

Wenn es schon so teuer sein kann, ist es doch schade, wenn der teure Duft nicht richtig aufgetragen wird und schnell verfliegt. Aber damit sollte jetzt Schluss sein! 

Zunächst  ist es wichtig, dass der Hauttyp bestimmt wird. Denn der pH-Wert der Haut beeinflusst das Duftergebnis. Dementsprechend riechen Parfums je nach Hauttyp auch strenger oder viel sanfter. Man unterscheidet daher zwischen fettiger und trockener/empfindlicher Haut.

Fettige Haut: 
Menschen mit fettiger Haut sollten am besten auf würzig-orientalische Düfte zurückgreifen die auch gerne in Kombination mit Yasmin, Zimt oder Ylang-Ylang auftreten dürfen. 

Empfindliche oder trockene Haut:
Auf diesem Hauttyp kommen vor allem frisch-fruchtige Noten und grüne Düfte wie Bergamotte, Zitrusfrucht oder Grapefruit zur Geltung. 

Tipp 1: Die Dosierung
Jeder noch so tolle Duft kann schnell bei einer Überdosierung penetrant und übertrieben wirken. Daher ist es enorm wichtig, sich bei jedem Parfum langsam heranzutasten. 
Es empfiehlt sich also, den Duft zunächst sparsam aufzutragen und dann erst 15 Minuten abzuwarten. Sollte der Duft dann verflogen sein, darf gerne noch etwas nachgelegt werden. 
Dennoch gilt immer: Weniger ist mehr! 

Tipp 2: Der Zeitpunkt
Am besten sollte Parfum immer nach dem morgendlichen Duschen aufgetragen werden, wenn die Poren noch geöffnet sind. Der Duft bleibt so viel länger auf der Haut haften. 

Tipp 3: Den Duft richtig platzieren
Die Faustregel sagt, Parfum sollte immer dort aufgetragen werden, wo das Blut pulsiert. Also Stellen wie die Handgelenke, die Schläfen, der Hals oder auch die Ohrläppchen. Aber auch frisch gewaschene Haare sind ein guter Duftträger. 
Viele schwören auch darauf, das Parfum in Ellenbogen und Kniebeuge aufzutragen.  Denn auf fettiger Haut hält der Duft länger. 
Auf die Kleidung sollte Parfum nur aufgetragen werden, wenn ein und derselbe Duft genutzt wird und man sich sicher ist, dass keine Flecken entstehen. 

Tipp 4: Die Haltbarkeit
Gerade Menschen mit fettiger Haut sollten sich keinerlei Gedanken darüber machen, dass der Duft über den Tag verfliegt. Menschen mit trockener Haut haben diesen Vorteil leider nicht. Anstatt mit dem Parfumfläschchen herumzulaufen sollte sich mit einer guten feuchtigkeitsspendenden Bodylotion eingerieben werden. Diese sorgt dafür, dass der Duft auf der Haut besser hält. Diese Lotion sollte allerdings unparfümiert und geruchsneutral sein, da sonst unharmonische Duftmischungen entstehen können.

Anzeige