Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Verbrauchertipps

„Landvergnügen“ – Urlaub mal anders

Anzeige

Ab ins Grüne…

Mit dem eigenen Camper, Wohnwagen oder auch Wohnmobil dem stressigen Alltag den Rücken kehren und sich eine Auszeit in der Natur nehmen – das klingt gut. Da es aber nicht erlaubt ist, einfach so irgendwo wild zu campen, stellt sich die Frage: Wo können wir das Fahrzeug abstellen?

Anzeige

Natürlich gibt es die Option auf einem offiziellen, gebührenpflichtigen Stellplatz zu übernachten – aber Ruhe ist dort oftmals nicht wirklich vorhanden, denn da werden sich höchstwahrscheinlich auch noch andere aufhalten. 
Wenn du eine Möglichkeit suchst, eine Auszeit an einem ruhigen Ort in der Natur zu verbringen und dabei in das wahre Landleben einzutauchen, haben wir einen Tipp für dich.

Für jeden etwas dabei

Spezielle Stellplatzführer, die eine Reihe von Höfen listen, die Stellplätze bei sich auf dem Land anbieten, werden immer beliebter. Mit dem Kauf des Stellplatzführers, gibt’s unter anderem eine Jahresvignette. Die wird auf die Windschutzscheibe geklebt und dient sozusagen als „Übernachtungserlaubnis“. Wichtig ist, dass der Hof vorher kontaktiert wird, um sicherzustellen, dass dort auch Platz ist. Außerdem sind die Stellplätze immer auf 24 Stunden ausgeschrieben.
 
Besonders spannend ist diese Möglichkeit des Übernachtens aufgrund der großen Vielfalt der Höfe. So kannst du auf zum Beispiel auf Bauernhöfen, aber auch in Käsereien oder Winzern deinen Wohnwagen oder Camper abstellen. 

Ganz nebenbei: Eintauchen ins Landleben

Die besondere Idee dieser Stellplatzmöglichkeit lebt vom gegenseitigen Austausch. Das bedeutet, dass deine Gastgeber dir nicht nur den Platz auf ihrem Grundstück zur Verfügung stellen, sondern auch gerne einen Einblick in ihren Hof gewähren. So ist es zum Beispiel möglich zuzusehen wie ein Winzer seinen Wein produziert oder ein Imker den Honig seiner Bienen gewinnt. 
Auf vielen Höfen darf auch bei der Arbeit mitgeholfen werden, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. 

Ein Geben und Nehmen

Grundsätzlich kommen für dich bei der Übernachtung – abgesehen von dem Kauf des Stellplatzführers - auf einem Hof keine weiteren Kosten auf. Da die Landwirte ihren Gästen die Möglichkeit geben in das Leben auf dem Land hinein zu schnuppern und kostengünstig zu übernachten, freuen sie sich im Umkehrzug, wenn sich die Gäste beispielsweise mit Produkten aus dem Hofladen eindecken. 

Konzept ist weit verbreitet

Ursprünglich kam diese Idee der Stellplatzführer für Campen in der Natur von unseren französischen Nachbarn. Übergeschwappt ist das Konzept dann nach Spanien, Großbritannien, in die Schweiz und auch – unter dem Namen „Landvergnügen“ - auch zu uns nach Deutschland.
Wenn du jetzt auch überlegst, deinen nächsten Urlaub im Grünen zu verbringen, kannst du dich auf der Website von „Landvergnügen“ informieren.
 

Anzeige