Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 528.543,10
Rolf Wagner aus Wiesloch 50,00 €
Stefan Bischoff aus Karlsruhe 20,00 €
Anja Heinzmann aus Waghäusel 50,00 €
Olaf Knauber aus Hockenheim 50,00 €
Nicole Rossel aus Eggenstein-Leopoldshafen 10,00 €
Josef Wojtalla aus Hügelsheim 50,00 €
Marita und Matthias Ott aus Gaggenau 50,00 €
Daniela Lacher aus Eschelbronn 50,00 €
Beate Wagner aus Gaggenau 25,00 €
Heike Schurich aus Weinheim 100,00 €
Verbrauchertipps

Reifenwechsel oder Allwetterreifen?

Anzeige

Vor- und Nachteile im Vergleich!

Allwetter oder auch Ganzjahresreifen, sind jene Reifen, die man nicht speziell für den Sommer oder Winter wechseln muss. Sie bieten keine ideale Lösung für alle Wetterbedingungen - vor allem nicht für extreme Zustände. Dennoch bilden sie einen Kompromiss und können für den ein oder anderen von Vorteil sein!

Anzeige

Was unterscheidet Allwetterreifen von anderen?

Ganzjahresreifen kombinieren Besonderheiten für den Winter, als auch für den Sommer. Im Reifenmaterial und im Profil der Reifen findet man diese. Trotzdem neigen manche Ganzjahresreifen eher dazu, wie Winterreifen zu sein und andere eher wie Sommerreifen.
 
Worin bestehen die Vorteile?

Der größte Vorteil ist wohl, dass man nicht zwei Mal im Jahr zur Werkstatt muss, um das Auto umrüsten zu lassen. Dies spart den Zeitaufwand und man kann Kosten einsparen. Zudem kommt noch, dass man keinen zweiten Satz zwischenlagern muss.
 
Was sind die Nachteile?

Wie bereits erwähnt, sind Allwetterreifen ein Kompromiss bzw. der Mittelweg zwischen Winter- und Sommerreifen. Demnach sind sie nicht immer die ideale Lösung für alle Wetterbedingungen.

Die Schwächen zeigen sich zum Beispiel auf trockenen Straßen. Durch ihre weichere Gummimischung und nicht der Härteren, wie sie reguläre Sommerreifen haben, verlängert sich zwangläufig der Bremsweg bei einem trockenen Untergrund. Zusätzlich besteht ein höherer Abrieb und schnellerer Verschleiß.

Im Winter haben die Reifen auch weniger Zugkraft, als normale Winterreifen. Gleichzeitig können diese schlechter greifen. Kommt es im Winter zu extremen Bedingungen durch Eis, Schnee oder Kälte, kommen diese weit nicht an die Leistung der regulären wintertauglichen Reifen ran. Der Grip auf dem Schnee wird von Lamellen, das sind feine Rillen im Profil der Reifen, erhöht. Bei Allwetterreifen sind diese nicht gleichmäßig über der gesamten Lauffläche verteilt, was somit den Grip verringert.

Ein weiterer Kontrapunkt ist der erhöhte Geräuschpegel beim Fahren. Hinzu kommt auch, dass man, dadurch, dass die Reifen nicht ausgewechselt werden, sie entsprechend mehr bzw. das ganze Jahr über belastet. Folglich muss man Ganzjahresreifen öfters ersetzen.

Für wen sind Ganzjahresreifen geeignet?

Geeignet sind die Allwetterreifen für diejenigen, die weitestgehend in schneearmen Gebieten unterwegs sind und hauptsächlich nur im Stadtverkehr fahren. Käme es zu extremen Wetterbedingungen müssten Nutzer ihr Fahrzeug stehen lassen können.

Zudem sind sie für Personen geeignet, welche keine langen Strecken täglich fahren müssen, da deren Reifenabnutzung generell höher ist.

Was ist noch wichtig zu wissen?

Besitzen deine Reifen nur die Kennzeichnung „M+S“ (Matsch und Schnee), reichen sie laut der Winterreifenverordnungen nicht immer aus! Als wintertauglich gelten nur Reifen, wenn diese auch mit dem Alpine-Symbol auf der Reifenflanke gekennzeichnet sind. Das Symbol zeigt ein Bergpiktogramm mit einer Schneeflocke. Enthalten sie das Symbol, genügen sie der Winterreifenpflicht bei Glätte, Eis und Schnee.

Wichtig ist auch, dass man zwischen Gummimischungen, als auch den Profilstrukturen unterscheidet.

Nicht in allen Nachbarländern Deutschlands ist das Fahren mit Allwetterreifen über den Winter hinweg genehmigt. Wer sich unsicher ist, sollte sich vor der Reise nochmal informieren!

In Deutschland besteht laut Straßenverkehrsordnung eine "situative Winterreifenpflicht". Das bedeutet, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen, also bei mit Schnee, Eis oder Glätte, bedeckten Straßen, nur Autos fahren dürfen, die wintertaugliche Reifen haben.

Ausnahme: Es gibt Straßen, die mit einem blauen Schild einschließlich Schneeketten gekennzeichnet sind. In bzw. ab diesen Abschnitten dürfen Fahrer ohne angelegte Schneeketten nicht weiterfahren.  

Allwetterreifen, die bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt wurden…

… und die „M+S“-Kennzeichnung aufweisen, unterliegen einer Übergangsreglung. Diese bereits gekauften Reifen gelten als wintertauglich und können noch bis zum 30. September 2024 abgefahren werden. Sie müssen nicht frühzeitig ersetzt werden.

Die finale Entscheidung...

Die richtige Reifenwahl hängt letztendlich von deinem individuellen Fahrverhalten ab. Ebenso auch von den Temperaturschwankungen deiner Wohngegend.
Wenn du Wert auf eine optimale Reifenperformance legst, solltest du jedoch immer zum jeweiligen Spezialisten greifen!

 

Anzeige