Verbrauchertipps

WhatsApp: Tipps gegen Datenschnüffler

Anzeige

So schützt Du dich vor Hackern

Mehr als zwei Milliarden Menschen kommunizieren täglich über das beliebte soziale Netzwerk WhatsApp. Doch wer den Messenger nutzt gibt zugleich, mehr oder weniger freiwillig, eine Menge von sich und seiner Privatsphäre preis.

Anzeige

Zunächst aber eine gute Nachricht vorneweg: Das Auskundschaften von Nachrichten anderer WhatsApp-Nutzer ist nicht ohne weiteres möglich. Der Dienst setzt nämlich auf sogenannte „Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen“, die dafür sorgen, dass die Nachrichten nicht einfach von unbeteiligten Personen mitgelesen werden können. Nur der Empfänger der Nachricht, der über den passgenauen Schlüssel verfügt, kann den „Geheimtext“ des Senders entschlüsseln. Trotzdem steht der Messenger des Öfteren in der Kritik, da sich an anderen Stellen Sicherheitslücken befinden. Damit du deine Daten dennoch schützen kannst und den Hackern keine Chance bietest, haben wir die wichtigsten Tipps für Dich zusammengefasst:

1. Private Informationen verbergen: In den Account-Einstellungen kann festgelegt werden, ob jeder, nur die Kontakte oder niemand dein Profilbild oder deine Statusinformationen sehen darf. Außerdem kannst Du einstellen, ob jemand sehen kann, wann Du zuletzt online warst. Dafür einfach auf Einstellungen/Account/Datenschutz klicken.

2. Kontakte blockieren: Auf WhatsApp können bestimmte Kontakte blockiert werden. Von dieser Person erhälst Du keinerlei Nachrichten mehr und der Kontakt selbst erfährt nichts davon, dass er von Dir blockiert wurde. Für Android Nutzer: Im Chat-Menü Mehr/Blockieren aufrufen. Bei iOS Geräten kannst Du ganz einfach auf den Chatpartner tippen und „Diesen Kontakt blockieren“ auswählen.

3. WhatsApp per Touch ID oder Face ID sichern: Für zusätzlichen Schutz auf deinem Smartphone sorgt die Verwendung von Touch ID oder Face ID. Dafür bietet WhatsApp den Android Nutzern eine Fingerabdruck-Sperre an. IPhone Nutzer können ihr Smartphone mit der Gesichtserkennung vor unbefugten Personen schützen.

4. Regelmäßig Updates machen: WhatsApp empfiehlt den Nutzern regelmäßig App-Updates durchzuführen. Viele Updates bringen verbesserte Sicherheitsfunktionen mit sich und sorgen dafür, dass der Datenschutz immer auf dem neusten Stand ist.

5. WhatsApp-Account sperren: Solltest Du die Befürchtung haben, dass eine unbefugte Person auf deinen Account zugreifen könnte, etwa durch den Verlust des Mobiltelefons, dann kannst Du den Account durch WhatsApp ganz einfach sperren lassen.

Anzeige