Verbrauchertipps

Geld anlegen: Wie kann ich dabei nachhaltig sein?

Anzeige

Warum eine Nachhaltige Geldanlage erwägenswert ist

Mit den Unsicherheiten der Zukunft möchten wir uns heute vielseitiger absichern. Dabei ist auch eine Alternative zu privater Rentenversicherung eine Anlage mit späterer Rendite. Gibt es dabei eine nachhaltige Alterantive?

Anzeige

Warum nachhaltige Investitionen eine Option auch für dich sein könnten

Argument 1:

Ein nachhhaltiges Investment bedeutet, ökologisch, ethisch und soziale Unternehmen und Projekte zu unterstützen. Du wirst dabei mit einer finanziellen und moralischen „doppelten Dividende“ belohnt und trägst zusätzlich zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele bei. Du unterstützt andere bei der Erreichung der Klimaziele. Deine nachhaltige Anlage kann für dich somit als soziales und ökologisches Engagement gelten. Dadurch ist nicht nur dein Einkommen gesichert, sondern du tust etwas Gutes.

Argument 2:

Indem du verantwortlich investierst, gelangt deine Anlage nicht an Unternehmen, die der Umwelt schaden, dem Klimawandel vorantreiben und Ressourcen ausbeuten. Weiterhin unterstützt du damit Unternehmen mit fairen Arbeitsbedingungen und weißer Weste und somit auch soziale Nachhaltigkeit. Durch deine Investition förderst du einen gewissen ökologischen, ethischen und sozialen Standard.

Argument 3: 

Der nachhaltige Markt gewinnt immer mehr an Attraktivität. Deine nachhaltige Geldanlage gewährt dir genau so hohe Ertragschancen wie ein herkömmliches Investment. Du investierst in ein Unternehmen, dessen Zukunft durch unnachaltige Unternehmenspolitik ungewiss ist, sondern in eines, das langfristig solide. Somit ist auch deine Anlage langfristig risikoarm und deine Rendite gesichert - gerade im Hinblick auf die Abkehr von fossilen Brennstoffen etc.. 

So erkennst du nachhaltige Unternehmen

Es gibt Klauseln, abgekürzt ESG, die Unternehmen erfüllen müssen, um als nachhaltig eingestuft zu werden.

  • Ökologische Standards werden befolgt oder sogar gesetzt
  • Soziale und gesellschaftliche Verantwortung wird übernommen
  • Unternehmensgrundsätze anhand von Werten werden umgesetzt

Wenn du also nach den ESG-Standards Geldanlagen anlegst, hast du nicht nur in die Umwelt, sondern auch in die Gemeinschaft und für mehr Fairness investiert.

So findest du die passende Anlage

Je höher deine Rendite sein soll, desto höher ist auch den Risiko. Was ist dir also wichtiger? Sicherheit, oder Risiko?

Den einfachsten Einstieg bieten dir Erneuerbare Energien ETFs. Sie werden nach den Kriterien der Nachhaltigkeit zusammengstellt. Durch sie beteiligst du dich an nachhaltigen Unternehmen, die auf Umwelt, Produktionsbedingungen und faire Unternehmensführung achten. Weitere Anlagen sind beispielsweise ökologische Bankeinlagen, Green Bonds und Social Bonds.

Risiken

Wie bereits in erwähnt, muss es von gesetzlicher Seite eine Zertifizierung geben, sodass die Begriffe „ökologisch“, „nachhaltig“ und „klimafreundlich“ geschützt sind. Achte also auch auf Anbieter, die dich nicht unter Zeitdruck setzen, teure sparmodelle verkaufen oder mit hohen Renditen locken. Achte darauf, dass dein Anbieter offen und transparent über seine Nachhaltigkeitsstrategie informiert.

 

So erkennst du, ob die Anlage vertrauenswürdig ist

Geprüft werden können deine Anlagen im Vorhinein durch Nachhaltigkeitschecks sowie durch FondFactsheets und Qualitätsprüfstellen wie die Ratingagentur Morningstar. Sie prüfen die Unternehmen auf kontroverse Interaktionen mit anderen Sektoren wie z.B. Rüstung, ob sie bestimmte Sozialstandrads einhalten und ob sie sich an die ESG-Richtlinien halten. 

Lass dich bei einer Bank beraten

Nachhaltige Banken sind z.B. die GLS Bank und die Triodos Bank. Weitere Anbieter sind die unkomplizierte Smartphone-Bank Tomorrow und die DKB.

Einen ausführlichen Ratgeber findet ihr hier.

Anzeige