Verbrauchertipps

Tag des Energiesparens

Anzeige

Mit diesen Hacks schützt du deinen Geldbeutel und die Umwelt

So schont ihr nicht nur euren Geldbeutel sondern auch die natürlichen Ressourcen dieses Planeten und macht die Zukunft lebenswert.

Anzeige

 

Wasserkocher

Ein Wasserkocher ist zuallererst um einiges energiesparender als den Herd anzumachen. Wenn du schon kochst, verwende immer einen Deckel. Aber auch beim Wasserkocher kann es noch zu versteckten Kosten kommen. Dabei summiert sich ein nicht verwendeter Liter Wasser auf einen CO2-Austoß von 25kg/Jahr und eine zusätzliche Rechnung von 10 Euro. Kaufe dir also einen guten, energiesparenden Wasserkocher – und erhitze nur die Menge, die du auch brauchst.

Ökostrom

Aufgrund der Energiewende durch den Klimawandel werden nachhaltige Energiequellen billiger. Ein Grund mehr, zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln. Der Wechsel ist kostenlos und unkompliziert und führt dazu, dass ihr euch rund 935kg CO2/Jahr spart. Eine doppelte Dividende für dich bei einem Wechsel also, sowohl finanziell also moralisch!

Vergleichsportale machen dir den Wechsel dabei leicht – schau doch mal vorbei! 

LED-Lampen

95% der Energie von normalen Glühlampen verpuffen in Wärme – nur 5% bleiben also für die eigentliche Lichterzeugung übrig. Die energiesparende Alternative zu Energiesparlampen sind LED-Birnen, ohne giftiges Quecksilber. Wenn du also umstellst, kannst du dir bis zu 200€ an Stromkosten sparen, da dein Energiebedarf um bis zu 90% sinkt und die Neuen Versionen länger halten.

Kühlschrank

Dein Kühlschrank macht in deinem Haushalt bis zu einem Viertel deines Stromverbrauchs aus. Du kannst also mit einer Neuanschaffung Energie und Kosten sparen und die CO2-Emissionen senken. Dabei gibt es mittlerweile Verbraucher*innenfreundliche Kennzeichnungen. Mit einem Kühlschrank der A+++ Klasse sparst du dir beispielsweise pro Jahr 105€ Euro. Die Investition macht sich also bewährt.
Dafür gibt es mittlerweile auch einen effizienten Tauschmarkt – bei dem du dir die Neuanschaffung sparst.

Achte weiterhin darauf, ab und zu deinen Kühlschrank abzutauen. Denn die kleinste Eisschicht führt zu einem starken Anstieg des Energieverbrauchs. Bei einer Schicht von 5mm steigt der Stromverbrauch um satte 30%.

Generell solltest du beim Kauf von Geräten nicht nur auf den Preis achten – denn gerade wenn der Fixpreis niedrig ist, können hohe Kosten während der Nutzung entstehen!

Heizung

Bald sind die Monate mit R vorbei, aber bis dahin kannst du noch darauf achten, wie du heizt. Denn das Fenster zu lange offen zu halten, oder einen Raum nicht und andere voll zu heizen, kann dazu führen, dass du damit unnötige Kosten verursachst. Ein komplettes Runterschrauben beispielsweise während deiner Abwesenheit bringt nicht viel – außer du weißt, dass du für eine längere Zeit, wie zum Beispiel eine Woche bei der Familie, weg sein wirst.

Laptop statt PC

Für nicht alle von uns eine Selbstverständlichkeit – der Wechsel zu einem handlichen Laptop. Er ist nicht nur praktischer beim Transport und lässt dich flexibler Arbeiten, sondern ist auch um einiges effizienter. Die Akkulaufzeit muss mit weniger Energieaufwand aufgeladen werden – und du sparst dir 55€/Jahr an Energiekosten.

Verzichte ebenfalls auf den Stand-By-Modus. Wenn du weißt, dass du die Geräte für die nächste Stunde nicht brauchst, spar dir den Austoß von 245kg/Jahr an CO2. Das macht ungefähr ein Zehntel deines Stromverbrauchs aus, und deiner Ausgaben von 115 Euro.

Wäsche

Spar dir die Vorwäsche – und damit 15€/Jahr sowie einen CO2-Austoß von 35kg/Jahr. Warte mit dem Waschgang, bis die Maschine auch wirklich gefüllt ist – so sparst du dir Energie, Wasser und Waschmittel ein. Und trockne bei den steigenden Frühlingstemperaturen lieber deine Wäsche an der Luft – denn dein Trockner stößt bis zu 385kg CO2 aus und wiegt mit 180€/Jahr an Ausgaben schwer auf deinem Geldbeutel.

Und wer will sich nicht ab und an mal wie ein altes Waschweib fühlen, sich eine Schürze umbinden und alte Lieder summen, während es nach frischer Wäsche duftet?

Zeitschaltuhren

Damit sparst du die Energie durch Heizung und Wasser. Wenn du deine Pumpe und den Boiler auf die niedrigere Stufe stellst und diese mit einer Zeitschaltuhr verziehst, sparst du dir bis zu die Hälfte an Energie. Wenn du also tagsüber unterwegs bist, oder nachts nicht vor hast zu duschen – Warmwasser aus!

Weitere Informationen zum Thema Energieeinsparen findest du auch auf der Webiste des Umweltbundesamts.

 

Anzeige