Verbrauchertipps

So wirst du Trauermücken wieder los!

Anzeige

Sie sind nicht nur lästig, sie können unsere Pflanzen ernsthaft beschädigen.

Jeder kennt diese kleinen schwarzen lästigen Mücken, die hin und wieder einmal um die eigene Zimmerpflanze kreisen: Trauermücken. Haben sie einmal eine Pflanze befallen, wirst du sie so schnell nicht mehr los. Wir haben hier ein paar Tipps zum Bekämpfen der Trauermücken zusammengefasst und zeigen dir, warum es Gelbkarten nicht immer klappt.

Anzeige

Die ausgewachsenen Trauermücken, die wir beim Gießen der Zimmerpflanze aufscheuchen, sind ungefährlich für die Pflanzen. Das Problem sind ihre Larven. Diese ernähren sich nämlich von dem Wurzel- und Zellmaterial der Pflanze. Dadurch können sie sie ernsthaft schädigen, da die beschädigten Wurzeln nicht mehr ausreichend Nährstoffe und Wasser aufnehmen können. Auch Bakterien können durch die offenen Stellen schneller in die Pflanze gelangen.

Das kannst du tun, um sie loszuwerden!

Zunächst solltest du die befallene Pflanze sofort von den anderen Zimmerpflanzen isolieren. Ist eine Pflanze befallen, können sich andere Zimmerpflanzen schnell anstecken. Bevor du die Pflanze jetzt mit einem Mittel behandelst, solltest du sie zunächst nicht gießen, um den Topfballen auszutrocknen.

Es gibt einige Methoden, Trauermücken loszuwerden. Eine davon ist das Verwenden von Nematoden. Nematoden sind Nützlinge, die man dem Gießwasser beifügen kann. Meistens ist es in Pulverform erhältlich. Aus den Nematoden entwickeln sich Fadenwürmer, die sich von den Larven der Trauermücke ernähren. Gibt es keine Larven mehr, so sterben auch die Nematoden. Für Mensch und Tier sind die Fadenwürmer ungefährlich und mit dem bloßen Auge auch nicht erkennbar.

Zum Bekämpfen der Mücken kannst du auch Niemöl ausprobieren. Neemöl ist ein pflanzliches Öl, das auf die Trauermücken wie natürliches Gift wirkt. Auch das ist ungefährlich für Mensch und Tier. Wie bei den Nematoden fügst du das Öl dem Gießwasser bei und besprühst damit die Pflanze.

Ein weiteres Mittel gegen die lästigen Trauermücken ist Fettkraut (Pinguicula vulgaris). An dieser fleischfressenden Pflanze bleiben die kleinen Mücken kleben. Schon eine Pflanze pro Fensterbrett reicht, um die Anzahl der Trauermücken deutlich zu reduzieren. Aber auch an den bekannten Gelbkarten bleiben die schwarzen Mücken kleben. Zum endgültigen Bekämpfen eignen sich weder Fettkraut noch die Gelbkarten. Es bleiben lediglich die ausgewachsenen Mücken an ihnen kleben. Trotzdem sollte man die Gelbkarten ergänzend zu einer weiteren Methode nutzen, um zu kontrollieren, ob die Anzahl der Mücken sich bereits reduziert hat.

Warum wird meine Zimmerpflanze befallen?

Meistens kaufen wir die Pflanzen bereits im befallenen Zustand ein. Die Insekten nisten oft in minderwertiger Blumenerde. Die Trauermücken lieben dauerfeuchte Erde mit hohem Anteil an organischer Humusbestandteilen. Sie können aber auch durch das geöffnete Fenster in die Wohnung oder das Hausfliegen.

 

Anzeige