Verbrauchertipps

Lebensmittel: Was wird durch den Ukraine-Krieg teurer?

Anzeige

Mit diesen 5 Tipps sparst du trotzdem

Wie auch die Rohstoff- und Energiepreise, steigen seitdem Krieg in der Ukraine auch die Preise in den Supermärkten. Welche Produkte sind betroffen und können wir irgendwo noch sparen?

Anzeige

Die Europäische Union importiert in der Regel große Mengen an Weizen, Raps, Senfsaat und Soja aus der Ukraine. Durch den dort seit Anfang März anhaltenden Ukranie-Krieg ist die Produktion massiv gestört. Mit den steigenden Rohstoffkosten wird auch der Transport teurer. Mehreren Medienberichten zufolge rechnen Experten mit einem Preisanstieg für Lebensmittel in Supermärkten und Discountern. Der Preis für Nudeln, Reis, Speiseöl, Marmelade, Schokolade, Senf, Kaffee, Brot und Milch wird noch weiter steigen. 
 
Mit ein bisschen Vorbereitung kann gespart werden
 
Um Kaufreize zu schaffen, werden Supermärkte und Discounter wie Edeka, Rewe, Penny, Aldi und Lidl mit noch mehr Angeboten werben. Dafür solltest du dich vor dem Einkaufen vorbereiten:
 
Erstelle eine Einkaufsliste

Nicht planlos einkaufen gehen. Wer ohne Liste einkaufen geht, kauft meist mehr und teurer ein, als es eigentlich sein muss.
 
Prospekte durchforsten

Schaue dir im Vorfeld die Angebote der jeweiligen Supermarktketten an und vergleiche Preise. Das ein oder andere Sonderangebot lässt sich immer finden.
 
Saisonal einkaufen

Achte beim Einkaufen darauf, dass du stehts saisonal einkaufst. Wer zudem noch auf regionale Lebensmittel zurückgreift, spart Geld.
 
Coupons verwenden

In den Prospekten der Supermärkte und Discounter verstecken sich oft Coupons, mit denen du zusätzlich sparen kannst. Auf Webseiten wie Couponplatz.de, Coupons.de und Coupies.de lassen sich weitere Coupons finden.
 
Schnäppchen kurz vor Ladenschluss

Supermärkte und Discounter reduzieren oft frische Ware wie Obst, Gemüse, Backwaren, Fleisch und Käse kurz vor Ladenschluss. Da kann das ein oder andere Schnäppchen noch gemacht werden.

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de