Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Die Vier von hier

Cold Brew – Mehr als nur kalter Kaffee?

Anzeige

Wir haben den neuen Barista-Trend für dich getestet

Cold Brew – das ist die kühle, erfrischende Alternative zum warmen Kaffee. Aber: Schmeckt nicht so, wie kalter Kaffee. Wir haben gefragt, was ihr von dem neuen Kaffee-Trend haltet.

Anzeige

Im Prinzip ist Cold Brew (dt. kalt gebrüht)  tatsächlich kalter Kaffee. Doch im Gegensatz zum normal aufgebrühten Kaffee soll er nicht abgestanden, bitter und sauer schmecken.

Das liegt unter anderem an der Zubereitungsmethode: Im Gegensatz zum regulär heiß aufgebrühten Kaffee wird der Cold Brew, wie der Name schon verrät, kalt gebrüht, bzw. zubereitet.

Der Vorteil: Die Zubereitung ist viel schonender, Bitterstoffe und Säuren bleiben im Kaffeemehl zurück, während Geschmack und Koffein intensiver aus der Bohne gelöst werden. Gleichzeitig wird auch das Kaffeeöl intensiver aus den Bohnen gelöst; es denaturiert durch das kalte Verfahren nicht, schmeckt dadurch intensiver und setzt sich nicht als Film milchig an der Kaffeeoberfläche ab.
 
Die Methoden
 
Das Drip-Verfahren
Für das Drip-Verfahren benötigen Sie einen speziellen Cold Brew-Dripper. Im Gerät tropft kaltes Wasser auf das in einem Sieb gelagerte Kaffeemehl, das Wasser rinnt durch den Kaffee hindurch und löst so die Geschmacks- und Aromaträger aus dem Mehl heraus. Diese Methode ist sehr schonend und erzeugt einen leichten, eher fruchtigen Cold Brew. Dauer: Etwa 2-3 Stunden für 500 ml.
 
Das Brew-Verfahren
Für das Brew-Verfahren benötigen Sie ein Gefäß, in welchem das Kaffeemehl 12-16 Stunden im kalten Wasser (gerne im Kühlschrank) zieht. Danach kann es abgesiebt, mithilfe eines Kaffeefilters gefiltert oder mit einer sog. French Press separiert werden. Diese Methode erzeugt einen intensiveren und stärkeren, leicht trüben Cold Brew.
 
Für die beiden Methoden benötig man pro 100 ml Wasser etwa 10 g Kaffee. Das entstandene Konzentrat bietet endlose Zubereitungsmöglichkeiten – man kann es anschließend pur auf Eis, mit Milch, oder verdünnt mit Wasser genießen, oder sogar Eiskaffee und verschiedene Cocktails daraus machen. Gekühlt ist der Cold Brew etwa 4-5 Tage im Kühlschrank haltbar.

Und? Schmeckt's?

Wir haben gefragt, was die Mannheimer von dem neuen Kaffee-Trend halten. Das Ergebnis siehst du im Video:

Cold Brew - Wir haben's getestet!, von kbaumann

 

Anzeige