Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Nach tödlichem Unfall auf der A8: Öffneten Gaffer die Tür des Rettungswagens?

Anzeige

Es soll versucht worden sein, die Türen des Rettungswagens zu öffnen

​Nach Angaben der Polizei sollen sich unfassbare Szenen mit Gaffern am Mittwochvormittag nach einem tödlichen LKW-Unfall auf der A8 bei Pforzheim abgespielt haben. Das DRK berichtet allerdings ganz anders.

Anzeige

+++ Update: DRK äußert sich zum Vorfall +++
Die Aufregung über die Gaffer am Unfallort an der A8 ist groß – doch was ist wirklich passiert? Wie die Pressesprecherin des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Pforzheim-Enzkreis, Daniela Kneis, vermutet, handle es sich um ein Missverständnis. Eine Rettungsassistentin soll nach einer 30-minütigen Reanimation beiläufig zu einem Polizisten gesagt haben, es fehle jetzt nur noch, dass die Gaffer in den Rettungswagen einsteigen würden. Tatsächlich sei dies jedoch gar nicht passiert, so Kneis. Keiner der Rettungskräfte habe eine fremde Person in den Rettungswagen steigen sehen.

Schaulustige Personen hätten sich dennoch an der Unfallstelle aufgehalten und die Einsatzkräfte bei der Arbeit behindert, erklärt die Pressesprecherin. Wenn beispielsweise ein Notarzt in den Rettungswagen eingestiegen sei, worin der Schwerverletzte behandelt worden war, hätten Neugierige hineinzuschauen versucht. Eine Frau habe auch probiert, aus verschiedenen Winkeln einen Blick hineinzuwerfen. „Als wir einen Wagen umparken mussten, wurden wir auch von Gaffern behindert“, meint Kneis weiter.

Abschließend betont sie nochmals, dass es sich ein Missverständnis zwischen Rettungsdienst und Polizei handele. Bisher bleibt die Stellungnahme der Polizei allerdings aus.

Polizei hatte zuvor von Gaffern in Rettungswagen gesprochen
„Es gab etliche Platzverweise, zahlreiche Handybilder wurden gelöscht“, erklärte ein Polizeisprecher das Geschehen auf Nachfrage zum tödlichen Unfall auf der A8. In einer Mitteilung erklärte die Polizei sogar, dass Gaffer versucht haben sollen, die Tür eines Rettungswagens zu öffnen, in dem einer der Verletzten behandelt wurde, um diesen aus der Nähe zu sehen und möglicherweise sogar fotografieren zu können. Ob sich diese Szene aber auch so abgespielt hat, ließ sich bisher nicht bestätigen.

Wiedersprüche der Aussagen 
Das DRK erklärte am Mittwochabend, dass es zahlreiche Gaffer gegeben habe, die auch dem Rettungswagen nahe gekommen seien. Dessen Tür sei allerdings nicht geöffnet worden. Wie es zu diesen erheblichen Widersprüchen zwischen den Angaben der Polizei und denen der Rettungssanitäter gekommen ist, bleibt bislang ungeklärt.
Auch bleibt ungeklärt, ob sich bei dem Verletzten in dem Rettungswagen um den inzwischen verstorbenen 59-Jährigen oder den verletzten Fahrer des anderen Lastwagens handelt. Nach offiziellen Angaben hatten die Rettungskräfte alle Hände voll zu tun und konnte daher die Identität der Gaffer vor Ort nicht mehr festhalten.

Polizei sucht Zeugen 
Die Polizei bittet bei diesem Sachverhalt um Mithilfe von Zeugen. Wer etwas gesehen hat und Hinweise geben kann, soll sich beim Autobahnpolizeirevier in Pforzheim (Tel. 07231/125810) melden.

Tödlicher Unfall am Mittwochvormittag 
Beim Unfall auf der A8 bei Pforzheim kam ein 59 Jahre alter LKW-Fahrer ums Leben. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Mann am Mittwoch (16.01.) gegen 10.40 Uhr an einem Stauende auf einen weiteren Lastwagen. Der Unfall ereignete sich in Höhe Wurmberg. Der andere beteiligte LKW-Fahrer konnte sich noch selbst befreien und wurde ins Krankenhaus gebracht.

 
Anzeige