Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 528.543,10
Rolf Wagner aus Wiesloch 50,00 €
Stefan Bischoff aus Karlsruhe 20,00 €
Anja Heinzmann aus Waghäusel 50,00 €
Olaf Knauber aus Hockenheim 50,00 €
Nicole Rossel aus Eggenstein-Leopoldshafen 10,00 €
Josef Wojtalla aus Hügelsheim 50,00 €
Marita und Matthias Ott aus Gaggenau 50,00 €
Daniela Lacher aus Eschelbronn 50,00 €
Beate Wagner aus Gaggenau 25,00 €
Heike Schurich aus Weinheim 100,00 €
Rhein-Neckar

Heidelberg: Kampfhund-Prozess gestartet

Anzeige

„Ich war mir sicher, dass die Hunde auf uns hören und zurückkommen“

Vor dem Heidelberger Landgericht ist heute der Prozess gegen drei Männer gestartet. Zwei von ihnen sollen Kampfhunde auf einen 16-jährigen losgelassen haben

Anzeige

Ordentlich angezogen und sehr angespannt sind die drei Angeklagten heute vor den Vorsitzenden im Heidelberger Landgericht getreten. Der jüngste Angeklagte, der noch in Untersuchungshaft sitzt, erschien sogar mit Fußfesseln. Er soll zusammen mit seinem 22-jährigen Kumpel zwei Kampfhunde auf einen 16-jährigen gehetzt haben. Der Junge trug so schwere Verletzungen an Ohren, Kopf, Nase, Hüfte und Armen davon, dass er zwei Wochen im Krankenhaus bleiben musste. Anfang Februar steht dann die nächste Operation an.

Am 10. Juli diesen Jahres waren die Beiden mit den Hunden im Feld unterwegs, als das spätere Opfer mit dem Rad vorbeifuhr. Der 16-jährige rief "Du kannst mich nicht mehr fangen" und meinte damit einen der Kampfhunde. Vor ein paar Wochen verwundete eben dieser Hund schon mal den Jungen und zeriss ihm mit seinen Zähnen das Shirt. Ein Spaß sollte das gewesen sein. Nachdem der 16-jährige im Juli dann an den Beiden vorbeifuhr und besagten Satz sagte, lies der 17-jährige zusammen mit seinem Kumpel die Hunde los. Anscheinend mit dem Ruf "Geh!".

Daraufhin jagten die Hunde den Jungen auf dem Fahrrad, rissen ihn zu Boden und bissen ihn mehrmals im Gesicht und am Körper. „Ich war mir sicher, dass die Hunde auf uns hören und zurückkommen“, sagte der 17-jährige heute vor dem Landgericht. Er habe die Hunde noch gerufen, ist ihnen hintergerannt. Er schäme sich für sein Verhalten. "Für mein Verhalten gibt es keine Entschuldigung. Es tut mir alles sehr sehr leid." Die Familie habe auch schon Entschuldigungsbriefe an das Opfer geschrieben. Auch eine Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 10.000 € wurde schon übergeben.

Gegen Ende des ersten Prozesstags entschuldigten sich alle drei Angeklagte nochmal persönlich bei dem 16-jährigen, der sichtlich gezeichnet ist von dem Angriff.

Ich schäme mich dafür und hoffe du nimmst meine Entschuldigung an.

Sagte der 17-jährige und das Opfer nahm die Entschuldigung an! Am Dienstag geht der Prozess gegen die beiden Hundehalter und den Hundebesitzer weiter. Die Anklage lautet: gemeinschaftliche schwere Körperverletzung und gefährliche Körperverletzung.
 

Anzeige