Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Ein ungewöhnliches Hobby: Imkern auf dem eigenen Balkon

Anzeige

Stadtimkern liegt im Trend – So wird’s gemacht!

Wir alle haben Hobbies. Der Eine geht Fußballspielen, der andere Reiten oder in einen Nähkurs - Imkern steht wohl bei den wenigsten im Lebenslauf. Aber gerade Hobbyimkern ist stark im Kommen – sogar in Städten auf dem heimischen Balkon!

Anzeige

Es gibt zahlreiche Imkervereine in der ganzen Region. Aber oftmals werden Hobbyimker für ihr Hobby nur belächelt. Dabei liegt Imkern voll im Trend. Vor allem, weil es immer einfacher wird, auch in der Stadt, einen eigenen Bienenschwarm zu halten.

Die Erstanschaffungen für eine Grundausstattung sind gar nicht mal so teuer.  Die Kosten für einen Neuimker mit zwei Bienenvölkern belaufen sich auf etwa 500 Euro. Oftmals ist es aber auch hilfreich, sich durch Imkervereine mit anderen Imkern abzusprechen und sich die Ausrüstung zu teilen oder sie kostengünstig gebraucht zu erwerben.

Zu einer Erstausstattung gehören:

  • Eine Bienenwohnung, genannt Beute
  • einen Smoker, also einen Raucherzeuger um die Bienen kurzzeitig aus ihrem zu Hause zu vertreiben und um dann den Honig zu ernten
  • ein Stockmeißel
  • ein Besen
  • einen Schutzanzug bestehend aus einem Bienenschleier, Schutzhandschuhen und einem Imkerhut
  • verschiedene Rahmen für die entstehenden Waben besetzt mit einem Bienenvolk

Wie viele Bienen brauche ich denn?

Erfahrene Imker empfehlen mit zwei Völkern zu beginnen. Je nach dem können von diesen zwei Bienenschwärmen auch weitere ausgegliedert werden und zu eigenständigen Stämmen gezüchtet werden. Dabei sollte aber über die Zeitintensität für die Pflege der Tiere gedacht werden. Wenn es zu viele Bienen werden, können diese auch an die ansässigen Imkervereine abgegeben werden. Um Krankheiten vorzubeugen sollte auf die regionale Herkunft der Bienen geachtet werden. Verkauft werden neue Völker meistens von anderen Imkern oder Imkervereinen.
Bei der Anschaffung von Honigbienen sollte daran gedacht werden, dass ein Gesundheitszeugnis vorliegt damit auch rechtlich alles abgesichert ist.
 

A propos Recht. Selbstverständlich müssen auch Bienen, genauso wie jedes andere Haustier, versichert werden. Am einfachsten ist es, wenn man sich in einem Imkerverein anmeldet. Dort kostet der  Beitrag für die Versicherung der Bienen nur wenige Cent monatlich. Ebenfalls kann sich mit erfahrenen Imkern ausgetauscht und Unsicherheiten geklärt werden. Oftmals bieten solche Vereine auch kostengünstige Schulungen und Kurse fürs richtige Imkern an. Eine Ausbildung oder Schulung zum Imker ist keine Pflicht – wird aber von erfahrenen Imkern empfohlen; auch, um sich ein gewisses soziales Netzwerk zu anderen Imkern und Vereinen aufzubauen.
Eine Genehmigung der Stadt für das Bienenzüchten ist nicht notwendig, solange es sich um ein Privatgrundstück handelt. Wer Streit mit den Nachbarn verhindern möchte, sollte sie vor der Anschaffung informieren denn nicht jeder Anwohner mag das vermehrte Bienenaufkommen beim Sonntagsfrühstück im Sommer.
Wichtig ist allerdigns, dass Sie sich vor dem Anschaffen von Bienen und bei den ersten Überlegungen, mit dem Imkern anzufangen, absichern, dass keine Allergie gegen die summenden Honigbienen vorliegt, da man den ein oder anderen Stich im Laufe der Zeit nicht vermeiden kann. Denn gerade bei Allergikern kann ein Bienenstich gefährlich werden!

Wie viel Platz braucht mein Bienenschwarm?

Da gerade in der Stadt ein großer Garten oftmals nicht vorhanden ist, drängt sich die Frage auf, wie viel Platz so ein Bienenschwarm braucht.
Experten sagen, dass ein viertel Kubikmeter Raum benötigen. Das entspricht also in etwa der Größe eines Weinfasses und passt somit bequem auch auf den Balkon und Dachterrassen.
Wer sich Sorgen um die Belastung durch Feinstaub und andere Schadstoffe macht, den können wir beruhigen. Stadthonig ist rückstandsarm und meist ist der Honig sogar „sauberer“ als beim Honig vom Land, da Pflanzenschutzmittel mit hineingelangen kann. Auch die Haltung der Bienen ist in der Stadt einfacher, da Verluste durch Parasitenbefall oder starke Temperaturstürze meistens ausbleiben.

Wer Lust hat,den Stadthonig aus Mannheim und Freiburg mal zu probieren, der kann hier vorbei schauen:

Mannheimer Stadthonig
Dänischer Tisch 3
68219 Mannheim

Freiburger Stadtimkerei Roland Kälbe
Todtnauer Straße 2
79115 Freiburg
 

Ist das Imkern lukrativ?

Sicherlich ist es ein toller Nebeneffekt, wenn aus dem eigenen Hobby auch noch Profit geschlagen werden kann. Allerdings sollten Hobbyimker nicht mit dem großen Geld rechnen. Im Vordergrund stehen hier viel mehr der Spaß am Imkern und der Umgang mit den Tieren. Wer in die Imkerei einsteigt schafft es mit ein wenig Mühe und Geduld, seine Erhaltungskosten mit dem Verkauf des Honigs zu decken.

Welche Vereine gibt es in Baden und der Pfalz?

Bienenzüchterverein Mannheim – Stadthonig²
Bensheimer Straße 21
68309 Mannheim
Tel: +49 (0) 177 / 3431066
[email protected]

Bienenzüchterverein Karlsruhe e. V.
Grabener Allee 10
76131 Karlsruhe
Tel: +49 (0) 721 / 7918650
[email protected]

Imkerverein Freiburg
Auf der Haid 53a
79114 Freiburg
Tel: 0172/7754636
[email protected]

Imkerverband Rheinland Pfalz e.V.
Breitenweg 71
67435 Neustadt / Weinstraße
Tel: +49 6321/ 968837
[email protected]

 

Anzeige