Corona

Studie: Schuppentier könnte Überträger des Corona-Virus sein

Anzeige

Die DNA des Tieres stimmt zu 99 Prozent mit dem Virus überein

​Das Corona-Virus hat seinen Ursprung in China und breitet sich derzeit auch in Europa aus. Die ersten Fälle in Baden-Württemberg sind nun auch schon bekannt. Doch wie entstand das Virus eigentlich?

Anzeige

Chinesische Forscher haben nun herausgefunden, dass das neuartige Virus höchstwahrscheinlich vom Schuppentier übertragen wurde.

Illegaler Handel in China
In China, dem Ursprungsland des Virus, werden die Tiere illegal gehandelt. Ihr Fleisch gilt dort als Delikatesse und ihre Schuppen als Heilmittel. Laut dem WWF ist es sogar das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt, obwohl der Handel mit ihnen streng verboten ist.

Hohe Übereinstimmung der DNA
Eine Studie der South China Agricultural University in Guangzhou kam zu dem Ergebins, dass die Genomsequenz der Viren aus dem Schuppentier zu 99% mit der des neuen Coronavirus übereinstimme.
 

Das Tier ist also sehr wahrscheinlich der Überträger des Virus. Dies sind aber alles noch Spekulationen, ein eindeutiger Nachweis mit aussagekräftigen Daten wurde noch nicht veröffentlicht.

Nicht der erste Verdacht
Über eine mögliche Übertragung durch Schlangen oder Fledermäuse wurde bereits spekuliert. Die DNA der Fledermäuse stimmt allerdings nur zu 96% mit der des Corona-Virus überein.

Wahrscheinlich haben nicht die Tiere selbst, sondern ein Zwischenwirt die Viren auf den Tiermarkt in Wuhan gebracht, vermuten Forscher aufgrund der Eigenschaften der Viren-Oberfläche.

So kannst du dich schützen
Um die Verbreitung des Virus so gut wie möglich zu vermeiden wird empfohlen, häufig und gründlich die Hände zu waschen.

Die bisherigen Ereignisse im Zusammenhang mit dem Corona-Virus haben wir für dich zusammengefasst.

Anzeige