Gesamtsumme: 305.910,00
Dunja Junker aus Schwanau 30,00 €
Kurt und Petra Vetter aus Mannheim 200,00 €
Lena-Carola Kreuzwieser aus Tairnbach 20,00 €
Maike Neureiter aus Oftersheim 20,00 €
Fabian Lichtblau aus Rheinstetten 20,00 €
Tanja Probst aus 75031 Eppingen 50,00 €
Verena Glatt aus Pfinztal 100,00 €
Elena Roos aus Sasbach 25,00 €
Frank Reuther aus Römerberg 100,00 €
Stephan Frederich aus Rheinfelden 100,00 €
Corona

Corona: Diese Maßnahmen gelten im November!

Anzeige

"Die Zahl der Neuinfektionen muss sinken"

Aufgrund der nach wie vor steigenden Corona-Infektionszahlen lud Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochnachmittag erneut zur Ministerpräsidenten-Konferenz ein. Dabei wurden verschärfte Regelungen für mehrere Bereiche beschlossen.

Anzeige

Da durch die vor zwei Wochen beschlossenen Maßnahmen das Infektionsgeschehen nicht verringert werden konnte, werden ab dem 2. November bundesweit verschärfte Maßnahmen gelten. Ziel ist es, Neuinfektionen zu minimieren und zu verhindern, dass Intensivstationen in Krankenhäusern überlastet werden. "Die Zahl der Neuinfektionen muss sinken", so Merkel.

Strengere Kontaktbeschränkungen

Die zentrale Maßnahme ist das Beschränken von Kontakten. Demnach darf man sich ab 2. November nur noch Angehörigen aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Haushalt mit insgesamt maximal zehn Personen treffen. Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkung werden von Ordnungskräften geahndet, da Gruppen feiernder Menschen angesichts der aktuellen Lage inakzeptabel seien.

Gastronomie nur noch zum Liefern und Abholen

Die Gastronomie ist ebenfalls stark von den neuen Maßnahmen betroffen. So werden Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen ab 2. November für den
restlichen Monat geschlossen
. Ausgenommen davon sind Betriebe, die Speisen zur Lieferung und Abholung anbieten. Auch Kantinen bleiben weiterhin geöffnet.

Einschnitte in Unterhaltungs- und Freizeitbereich

Ebenso stark betroffen sind der Freizeit- und Unterhaltungsbereich. So werden alle Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen gleichermaßen deutschlandweit ab 2. November bis Ende des Monats untersagt. Betroffen davon sind Theater, Opern und Konzerthäuser.

Gleiches gilt für den Amateur- und Freizeitsportbetrieb. Öffentliche und private Sportanlagen, Schwimmbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen bleiben bis Ende November ebenso geschlossen. Ausgenommen davon ist der Individualsport unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen. Wer beispielsweise alleine joggen geht, darf dies weiterhin tun.

Im Profisport, so auch in der Fußball-Bundesliga, werden im November keine Zuschauer zugelassen sein.

Schulen, Kindergärten, Groß- und Einzelhandel bleiben geöffnet

Schulen und Kindergärten sollen verlässlich geöffnet bleiben. Allerdings werden die einzelnen Länder weitere Schutzmaßnahmen für diese Einrichtungen einführen.

Auch der Groß- und Einzelhandel bleibt mit weiteren Hygieneauflagen geöffnet. Demnach gelten Zutrittsbeschränkungen, wonach sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmeter aufhalten darf.

Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoostudios werden im Gegensatz dazu geschlossen. Frisörsalons bleiben jedoch geöffnet. Auch medizinische Behandlungen wie beispielsweise Physiotherapien sind weiterhin möglich.

 
Keine touristischen Übernachtungsangebote

Für den inländischen Tourismus gilt ebenfalls ein Verbot für den Monat November. So dürfen Übernachtungsangebote nur noch für notwendige Zwecke wie zwingende Dienstreisen gemacht werden. Touristische Übernachtungsangebote sind demnach untersagt. Auf nicht notwendige private Reisen oder Verwandtenbesuche soll verzichtet werden.

Firmen sollen Homeoffice ermöglichen

Bund und Länder fordern die Unternehmen eindringlich auf, ihren Mitarbeitern zu ermöglichen von zu Hause zu arbeiten, wo immer dies umsetzbar ist.

Neue Corona-Nothilfen für Unternehmen

Für Unternehmen, die von den vorübergehenden Schließungen betroffen sind, sind milliardenschwere Nothilfen geplant. Die Finanzhilfe bis zu zehn Milliarden Euro betragen und zur Erstattung von Umsatzausfällen dienen.

Anzeige