Verbrauchertipps

Frische Wäsche... und sie riecht schlimmer als vor dem Waschen - so wird deine Wäsche wirklich sauber

Anzeige

Wir alle kennen die unangenehm modrigen Gerüche der Wäsche nach dem Waschen - doch damit ist jetzt Schluss

​Du holst die frische Wäsche aus der Maschine, freust dich auf den guten Waschmittelgeruch und noch auf dem Weg zur Leine steigt er dir in die Nase. Aber Moment. Gut ist anders!

Anzeige

Wenn die frisch gewaschene Wäsche stinkt, kann man sich schon mal ärgern, zumal das Kleidungsstück oft schon eine tragende Rolle im nächsten Outfit spielen kann. Doch kein Grund zur Sorge, es gibt ein paar Tricks, mit denen du dich nie mehr von stinkender Wäsche ärgern lassen musst.

Die richtige Dosierung macht’s

Die Dosierung des Waschmittels bezieht sich laut Packungsbeilage immer auf die Menge an Wäsche. Genauso wichtig ist aber auch der Grad der Verschmutzung, um ausreichend Waschmittel hinzuzugeben. Wird zu wenig Waschmittel verwendet, bleiben Bakterien in der Wäsche zurück, die sich gerade bei Feuchtigkeit munter weiter vermehren können und so einen unangenehmen Geruch bilden.  Bei stark verschmutzter Wäsche oder Sportkleidung kann also durchaus mal etwas mehr Waschmittel nötig sein, als angegeben – aber nicht übertreiben!

Besonders bei verschwitzter Sportkleidung sollte außerdem darauf geachtet werden, ein extra Waschmittel für sie zu verwenden. Oft sind die Fasern von Sportkleidung nämlich hartnäckiger als die von normalen Textilien und behalten einen unangenehmen Geruch länger bei.

Um herauszufinden, wie viel Waschmittel tatsächlich nötig ist, solltest du diese vier Dinge beachten:

  • Wäschemenge
  • Verschmutzungsgrad
  • Härtegrad des Wassers
  • Waschmittel

Je härter das Wasser und je verschmutzter die Wäsche, desto mehr Waschmittel ist nötig. Was eine falsche Dosierung von Waschmittel noch verursachen kann, erfährst du hier.
 
Die Waschmaschine selbst muss sauber sein

Oft wird die Waschmaschine selbst nicht als Verursacher stinkender Wäsche gesehen. Doch vor allem sie kann ein Bakterienherd sein, schließlich bleiben in ihr viele Verschmutzungen unserer Wäsche hängen. Modrig riechende Wäsche kann also auf eine verschmutzte, im schlimmsten Fall sogar schimmelige Waschmaschine hinweisen.

Und so reinigst du deine Maschine am besten:

  • Einmal den Kochlaufgang bei 95° laufen lassen
  • Spezielles Reinigungsmittel für Maschine bei nächstem Waschgang verwenden
  • Eine sehr gute Alternative zu chemischen Reinigern ist übrigens Apfelessig

Waschmaschine muss lüften

Hast du deine Waschmaschine erst einmal gereinigt, möchtest du das glänzende Ergebnis auf keinen Fall wieder zu Nichte machen. Passiert aber, wenn du die Tür der Trommel nach dem Waschgang schließt. Die restliche Feuchtigkeit sammelt sich nämlich in Abdichtungen und Trommel selbst und sorgt für eine erneute Bakterienproduktion und kann die Waschmaschine wieder zum Schimmeln bringen.

Du solltest deine Waschmaschine also nach jedem Waschgang geöffnet lassen, sodass sie trocknen und auslüften kann.
 
Wäsche braucht lange und warme Programme

Auch wenn  ein kalter Kurzwaschgang einfach schneller geht, solltest du deiner Wäsche trotzdem die Zeit geben, gründlich sauber zu werden. Wäschst du sie immer nur bei kalten Temperaturen, um Zeit zu sparen, bleiben viele Keime in den Fasern hängen, die beim Trocknen dann für den muffigen Geruch sorgen. Besonders Wäsche, die schon lange im Wäschekorb gelegen hat, braucht ein warmes und intensives Waschprogramm, da sich gerade in ihr über lange Zeit Bakterien ansammeln konnten.
 
Wäsche direkt aufhängen

Der häufigste Grund für stinkende Wäsche ist auf unsere eigene Faulheit zurück zu führen. Die Waschmaschine ist schon seit einigen Stunden fertig doch wir können uns einfach nicht dazu aufraffen, unsere Kleidungsstücke aufzuhängen – und sorgen dadurch kurzerhand für einen unangenehmen Geruch in der frischen Wäsche.
Wichtig ist außerdem, dass die Wäsche vor dem Zusammenlegen komplett trocken ist, da sich sonst an den feuchten Stellen weiterhin Bakterien vermehren und somit den ungewollten Gestank erzeugen können.
 
Kleine Helfer für guten Geruch

Möchtest du auf Nummer sicher gehen, kannst du auch bei jedem Waschgang einen Esslöffel Natron zum Waschmittel hinzugeben. Dieses bindet und neutralisiert Gerüche und sorgt für frische Wäsche.
Auch Zitronensaft ist ein Wundermittel, wenn es um frische Wäsche geht. Gibst du 7-8 Esslöffel vom Saft der Zitrone mit Wasser verdünnt direkt mit in die Trommel, sorgst du nicht nur für einen angenehm frischen Duft, sondern gleichzeitig auch dafür, dass Bakterien und Kalk beseitigt werden.
 
 

Anzeige