Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Verbrauchertipps

So machst du dein Haus winterfest!

Anzeige

Der Herbst ist da und damit auch die kühlen Temperaturen...

Damit alles glatt läuft und du nicht aufs Glatteis geführt wirst, findest du hier eine Liste von Dingen, die du beachten musst, wenn du dein Haus winterfest machst. Von der Überprüfung der Außenhülle bis zur Vorbereitung der Haustechnik findest du alles hier in der Liste. So kann der Winter kommen!

Anzeige

Dach

Zunächst solltest du, gegebenenfalls erst mit Hilfe eines Fernglases, dann aus nächster Nähe, von außen überprüfen, ob lose oder gar Zerbrochene Dachsteine vorzufinden sind. Ist dies der Fall, musst du oder ein Spezialist diese entfernen, da sie, vor allem im Winter herabfallen und für Verletzungen sorgen können. Metalldächer sind ausgenommen, da die Eindeckung nicht lose aufliegt, sondern an der Konstruktion befestigt ist.
Schäden, wie Risse am Dach, solltest du umgehend beheben, da durch sie Regen und Schmelzwasser ungehindert eindringen und Schimmelschäden entstehen können.
 
Zusätzlich solltest du weitere Schwachstellen inspizieren. Dazu gehört zum Beispiel die Antenne oder der Schornstein. Überprüfst du den Schornstein, solltest du direkt den Kamin mit auf jegliche Defekte überprüfen.
 
Ebenfalls solltest du mindestens alle fünf Jahre den Dachstuhl eingehend überprüfen. Hinweise auf eindringendes Wasser sind dunkle Verfärbungen am Gebälk oder Korrosionen an den Schrauben. Weitere Anzeichen auf mögliche Schäden in der Dachdeckung sind Feuchtigkeitsflecken an den Wänden oder auch Verformungen der Wandfläche. Auch bei Wohnungen im Dachgeschoss sollte darauf geachtet werden.
 
Zuletzt solltest du Eiszapfen am Dachüberstand oder Balkon entfernen, da auch diese ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Dachrinne und Rohrsysteme

... solltest du ergiebig säubern. Befreist du diese nicht von Laub und Moos, kann sich dort Wasser stauen. Dieses sucht sich dann einen anderen Weg und dringt letztendlich irgendwo in die Gebäudehülle ein. Besonders schwerwiegende Schäden können entstehen, wenn Wasser in Rohren gefriert, sich ausdehnt und dann die Rohre sogar platzen.

Auch bei Flachdächern können verstopfte Abläufe zu einer höheren Belastung für das Dach führen und dann besteht Einsturzgefahr. Gleichzeitig muss der Wasserablauf unbedingt freigehalten werden. Wohnst du in einer Gegend, in der viel Schnee fällt, ist die Dachlast im Winter entsprechend groß, weshalb du mindestens alle fünf Jahre die Statik überprüfen solltest. Tust du das nicht, könnte im schlimmsten Fall, in einem schneereichen Winter, das Dach einstürzen.

Hast du nun alle Rohre und Rinnen gesäubert, solltest du sie auch auf mögliche Defekte überprüfen. Die Regendrainage solltest du vom Fachmann regelmäßig prüfen lassen. Undichte Verbindungsmuffen und beschädigte Laubfallgitter solltest du austauschen.

Droht der erste Frost, musst du die Außenwasserhähne von innen sperren, das Restwasser aus den Leitungen entfernen und die Außenwasserhähne dann wieder offen lassen.

Heizung

Auch bei Heizungen können Rohre zufrieren und dann platzen, weshalb du die Winterabsenkung einstellen solltest.

Im Idealfall sollte deine Heizung vor Beginn der Heizperiode vom Fachmann gewartet werden, damit diese ohne Probleme gut durch den Winter läuft. Jegliche Mängel, die mit der Zeit kostenintensiver werden, wie beispielsweise eine zu hoch eingestellte Vorlauftemperatur, können so auch direkt behoben werden.

Grundsätzlich gilt: Kessel reinigen, Brenner optimal einstellen und Einstellungen der Pumpe überprüfen.
Mit Blick auf die Heizkosten solltest du, bevor du deine Heizung wieder in Betrieb nimmst, ihre Programmierung hinterfragen. Gegebenenfalls kann der Heizbeginn eine halbe Stunde am Tag nach hinten verschoben werden oder vielleicht reicht auch ein Grad weniger.

Schaltest du die Anlage ein, solltest du danach horchen, ob die Pumpe überhaupt läuft. Gleichzeitig solltest du jeden Heizkörper aufdrehen und die Temperaturen überprüfen. Hörst du Glucksgeräusche oder sogar Bollern, solltest sich ein Spezialist das ganze anschauen.

Hausfassade

Sind Risse an der Hausfassade vorzufinden, sollten diese repariert werden. Sind diese kleiner, kannst du sie auch selbst reparieren. Dazu vergrößerst du zunächst die kleinen Risse in der Putzfassade mit einem Meißel. Dann füllst du den Riss mit Acryldichtmasse auf und verschließt es mit einem Universalspachtel.

Sollten bei deiner Holzfassade einzelne Bretter schief hängen oder locker sein, solltest du das imprägnierte Holz mit verzinkten Schrauben oder Nägeln befestigen. Das verhindert spätere Rostnasen. Die Dichtungen lassen sich ganz einfach mit einem elastischen Pflegemittel gegen Vereisen und vor Rissen schützen. Geölt und nachjustiert sollten nur schwergängige Beschläge.

Fenster und Außentüren

Vor allem bei Wind kannst du gut beobachten, ob sich Fenster und Außentüren dicht verschließen lassen. Gegebenenfalls solltest du die Einstellung korrigieren oder musst mit zusätzlichem Dichtgummi oder einer Dichtungsbürste  nachhelfen. Zudem solltest du alle bereits vorhandenen Dichtgummis kontrollieren.

Falls du unter Mauerkronen oder Fensteröffnungen feuchte Stellen vorfindest, sollte die Fuge neu versiegelt oder die Abdeckung erneuert werden, damit die Ursache beseitigt wird.

Als letztes überprüfst du noch die Verankerungen von Fensterläden und die Gummis in den Führungsschienen von Rollläden und dein Haus ist winterfest.

Garten

Nicht nur dein Haus sollte winterfest sein, sondern auch dein Garten. Für mehr Sicherheit und als Abschreckung gegen Diebe, solltest du Zuwege und deine Haustür ausreichend beleuchten – vor allem wegen der früh einsetzenden Dunkelheit.

Lockere Steine könnten beim ersten Frost nach oben gedrückt und zu Stolperfallen werden, weshalb du diese beseitigen solltest.

Morsche Äste und kranke Bäume können bei Unwetter abreißen und eine Gefahr darstellen, weswegen du auch nach diesen suchen und sie entsprechend entfernen solltest.

Um zusätzliche Frostschäden zu vermeiden ist es ratsam, Wasserleitungen im Außenbereich zu leeren und abzustellen. Gleiches gilt für die Teich- oder Brunnenpumpe. Deine witterungsanfälligen Gartenmöbel und frostgefährdete Pflanzen(-kübel) überwintern besser innerhalb deines Hauses.
 

Zusammenfassung

  • Dachbeschädigungen sollten behoben und lose Dachziegel entfernt werden, damit während des Winters keine Feuchtigkeit eindringt
  • Laubfallgitter verhindern, dass sich Laub und Äste in Dachrinnen ablagern und so ist der Reinigungsaufwand geringer
  • Lasse vor Beginn der Heizperiode deine Heizungsanlage von einem Fachmann warten
  • Untersuche die Fassade auf Risse in Putz oder Mauerwerk

Sind die Wasserleitungen zugefroren solltest du das Wasser abdrehen, die Hähne öffnen und einen Installateur informieren, welcher die Rohre vorsichtig erwärmt. Auf gar keinen Fall solltest du eigenständig versuchten, die Rohre zu enteisen.

Wenn im Winter große Schneemengen fallen, solltest du Carports, Vordächer oder Gartenlauben vom Schnee befreien, da ansonsten eine übermäßige Belastung des jeweiligen Daches entstehen könnte.

Anzeige