Magazin

Neuer Kettenbrief: Wird WhatsApp jetzt doch kostenpflichtig?

Anzeige

Die Nutzer sind verunsichert

​Regelmäßig werden beim größten Messenger-Dienst WhatsApp Kettenbriefe verschickt. Mal geht es um gehackte Konten, mal um dubiose Gewinnspiele. Momentan macht hingegen eine Nachricht die Runde, die bereits seit sechs Jahren im Umlauf ist: WhatsApp soll kostenpflichtig werden. Aber ist das überhaupt was dran?

Anzeige

Kettenbrief sorgt für Verunsicherung

Mehrere Online-Portale, darunter auch mimikama.at, berichten über einen neuen Kettenbrief auf WhatsApp. In dessen Überschrift ist bereits zu lesen, um was es denn geht. „WhatsApp wird kostenpflichtig – dieses Mal stimmt es“, steht dort geschrieben. Diese Tatsache ist sogar vom Unternehmen selbst bestätigt worden – zumindest heißt es im Kettenbrief so.

Im Umlauf seit 6 Jahren

Neu ist diese WhatsApp-Nachricht nicht, bereits seit sechs Jahren taucht sie immer mal wieder auf. Der Text wurde außerdem aus mehreren einzelnen Kettenbriefen zusammengesetzt. Nutzer können allerdings aufatmen. Denn: An dem vermeintlichen Brief, des CEO von WhatsApp, Jim Balsamico, ist nichts Wahres dran. Der beliebteste Messenger-Dienst wird auch in Zukunft kostenlos bleiben.

Indiz für Falschmeldung

Obwohl der Kettenbrief angeblich von WhatsApp und Facebook selbst stammt, ist leicht erkennbar, dass es sich um einen Fälschung handelt. Im Text sind einige Grammatikfehler, die Interpunktion stimmt in vielen Fällen nicht und die Wortwahl ist generell sehr verdächtig.

So sieht der Kettenbrief aus

Liebe Whatsapp-user!
Wir, (Das Facebook-team) haben (wie ihr sicherlich schon bemerkt habt) Den kostenlosen Messenger ‚whatsapp‘ für Insgesamt 16 Milliarden Dollar gekauft.
Da wir nun Whatsapp besitzen, wollen wir nur die User haben die Whatsapp auch wirklich nutzen.
Deswegen, möchten wir alle die DIESE Nachricht erhalten haben darum bitten, sie an alle Kontakte weiter zu leiten. Geschieht die’s nicht, nehmen wir Das als Bestätigung Das dieser User Whatsapp nicht mehr nutzt, und somit wird sein Konto entfernt.
 
Das Facebook Team
hat sich alle Nummern rauskopiert (gestern von ca. 11:30 bis 23:30)
Sodass wir alles kontrollieren können ob ihr die Nachricht weitersendet oder nicht.
Sendet ihr, die User aber die Nachricht TATSÄCHLICH an 10 Kontakte weiter, bleibt der Messenger für die User die es gemacht haben, weiterhin kostenlos.
 
Liebe Grüße
Das Facebook-team.

Habe ich eben erhalten bitte durchlesen – man kann es auch unter www.whatsapp.com in den FAQs nachlesen… Gruß
Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp) Wir haben zu viele Nutzer auf WhatsApp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, betrachten wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird WhatsApp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt.
 
Diesmal stimmts..
Wichtige Meldung
Dein geliebtes App WhatsApp wird in nächster Zeit kostenpflichtig, sprich es werden monatliche Kosten anfallen! Um dies zu umgehen, hat die WhatsApp Gemeinde beschlossen, diesen Kettenbrief zu schreiben. Damit diese Warnung Anklang findet, soll sie so oft wie möglich weitergesendet werden. Dies ist auch der. Weg, um sich von den zukünftigen Kosten zu befreien. Somit kannst du von Glück sprechen, wenn du überhaupt diese Nachricht lesen konntest.
Nachdem du diese Nachricht erfolgreich (Doppelhaken) an 10 weitere Freunde versendet hast, wird dein WhatsApp Logo in roter Farbe aufleuchten.
 
Mit freundlichen Grüßen
Deine WhatsApp Gemeinde

!!!Steht sogar auf der homepage!!!
 
„Bitte macht bei der Aktion mit, damit wir weiterhin kostenlos miteinander schreiben können“


Lieber Whats App Kunde!
Ab heute ist das Programm Whats App kostenpflichtig und kostet nur 1,23€. Außer du schickst die SMS an 10 Kontakte weiter dann leuchtet das Symbol grün auf“

Nicht weiterleiten

User, die einen solchen Kettenbrief bekommen haben, sollten ihn nicht weiterleiten. Außerdem wäre es hilfreich, den Absender auf diese Falschmeldung aufmerksam zu machen. Denn: Auch wenn WhatsApp irgendwann doch kostenpflichtig werden sollte, ändert es nichts daran, solch einen Kettenbrief weiterzuleiten.

Kettenbriefe gibt es regelmäßig

Kettenbriefe wie „WhatsApp wird kostenpflichtig – dieses Mal stimmt es“ gab es in den vergangenen Jahren immer wieder. Vor kurzem beispielsweise verunsicherte ein Nikolaus-Kettenbrief die User. Bei diesem änderten Nutzer ihr Profilbild in das eines Nikolauses und riskierten so eine Abmahnung. Ein weiteres Beispiel ist der Martinelli-Kettenbrief, der vor einem hoch aggressiven Virus namens “Martinelli” warnt – das dann letztendlich doch harmlos ist. Und auch der "alte Bekannte" Jim Balsamico, angeblicher CEO von WhatsApp, meldete sich in einem anderen Kettenbrief zu Wort. Hierbei ging es um die angebliche Löschung des WhatsApp Kontos, sollte man den Brief nicht weiterleiten. 

Anzeige